Im Wandel der Zeit

Eine alte Firma im Wandel der Zeit. Die Mühlenbäckerei Lüxem feiert 50-jähriges Bestehen. Das Familienunternehmen liefert Backwaren ins gesamte Wittlicher Tal und dar-über hinaus.

Wittlich-Lüxem. "Mühlenbäckerei Lüxem - Qualität von Anfang an". Dieser Slogan auf den Verkaufswagen des Familienunternehmens ist im Wittlicher Tal täglich zu sehen. Das erste Brot wurde 1957 anlässlich der Lüxemer Kirmes gebacken. Damals wurde die Mühlenbäckerei gegründet, dort wo Pfaffenbach, Horbach und Brombach zum Sterenbach zusammenfließen. Die Mühle entstand auf einem Gelände, das bereits 1889 als Sägewerk und Stellmacherei durch die Gebrüder Dockter genutzt wurde. 1930 kam eine Mahlmühle hinzu. 1933 kaufte Müllermeister Matthias Ambrosius aus Lüxem sowohl Mühle wie Sägewerk. Als in den 50er Jahren die häuslichen Backöfen immer weniger genutzt wurden, erweiterte Matthias Ambrosius den Betrieb um eine Bäckerei. Kurzerhand stellte er den Lüxemer Bäckermeister Josef Schäfer ein. Das Herzstück der neuen Bäckerei bildete ein aus mehreren tausend Ziegelsteinen gemauerter Ofen. Die ersten Kunden kamen aus dem Wittlicher Tal als so genannte Umtauschkunden. Sie lieferten Getreide an und erhielten im Gegenzug Brotmarken, Bereits im Gründungsjahr kaufte Ambrosius einen Transporter zum Ausfahren von Brot.Dies stellte kein sonderlich großes Risiko dar, denn die Familie Ambrosius hatte damit Erfahrung. Bereits vier Jahre vor der Gründung wurde von vier Wittlicher Bäckereien Brot ausgefahren.Der Betrieb wuchs sowohl beim Sägewerk als auch bei der Bäckerei. 1962 erhielt das von Bäckergeselle Ernst Ambrosius, dem Sohn des Firmengründers, geführte Sägewerk ein Vollgatter. 1972 wurde die Mühlenbäckerei erweitert

Dessen Bruder Josef Ambrosius wurde im selben Jahr Müllermeister. Beide übernahmen 1972 von ihrem Vater die Leitung der Mühle und der Bäckerei, die kurz danach ihren heutigen Namen "Mühlenbäckerei Lüxem" erhielt. Im selben Jahr erfolgte eine für die damalige Zeit große Erweiterung der Bäckerei. Die Mühle selbst konnte mit vier Walzenstühlen modernisiert werden. Das Sägewerk wurde 1976 geschlossen. Die beiden Brüder konzentrierten sich fortan auf Mühle und Bäckerei. Entgegen dem allgemeinen Trend wird der Mahlbetrieb bis zum heutigen Tage aufrechterhalten. "Als ich vor 50 Jahren in der Lehre war, lieferten uns 132 Bauern das Getreide. Heute sind es noch acht", erzählt Josef Ambrosius. Die Mühlenbäckerei Lüxem benötigt keine externe Mehlanlieferung. Sämtliche Produkte vom Brot und Brötchen über Teilchen bis zu Konditoreiwaren werden aus selbst gemahlenem Mehl hergestellt. Seit 2003 unterstützt die älteste Tochter Christina Ambrosius ihren Vater Josef als Geschäftsführerin. Im Jubiläumsjahr sind im Lüxemer Familienbetrieb insgesamt 32 Mitarbeiter beschäftigt. Extra: Das Jubiläum wird am Sonntag, 9. September, ab 12.30 Uhr im Hof der Mühlenbäckerei gefeiert mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Backvorführungen sowie Kinderbacken. Für musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Die Bevölkerung aus dem Wittlicher Tal und darüber hinaus ist herzlich eingeladen.