Im Zeichen der Kuh

GILLENFELD. Im Gillenfelder Bergweg 1 befindet sich kein Bauernhof, sondern das stattliche Wohnhaus von Familie Lenerz, und trotzdem ist dort eine enorme "Herde landwirtschaftliches Nutzvieh" untergebracht, denn Sigrid Lenerz sammelt seit zehn Jahren mit Begeisterung Kühe und Kuh-Utensilien

Es gab keinen besonderen Anlass, mit der seltenen Sammlung zu beginnen. Die Tiere wurden einfach aus Spaß an der Freud' zusammengetragen, aber vielleicht hatten auch frühere Erlebnisse in der Landwirtschaft des Opas eine Bedeutung, als sie schon mit dem Butterfass hantierte. Aber nicht jede Kuh kann die Sammlerin gebrauchen, es müssen weiße Kühe mit schwarzen Flecken sein. Buntes wird zur Not integriert. Weit über 100 weiß-schwarze Kühe zieren die Treppenmauer und den gesamten Haushalt, und eine Kuhkarte aus Texas und Kuhbilder gehören dazu. Unmittelbar am Wohnungseingang steht ein Kuhständer, der die Besuchter mit "Kuhten Tag" begrüßt, und wenn zum Kaffee geladen wird, ist die Kuhtischdecke mit Kuh-Tischauflage aufgelegt. Auf dem Tisch sind dann noch viele andere Teile zu entdecken: Kuhmarmeladentopf-, Käseglocke-, Zuckerstreuer-, Milchtöpfchen- oder Tassen. Zum Sammelreichtum gehören aber auch Feuerzeug, Zettelhalter, Gelkerze oder "Sparkuh". Die Kühe in verschiedenen Größen gibt es als Hänger, aus Holz, Keramik, Plüsch, aus Schokolade, und in der Schar ist auch eine Kuh mit "Muhstimme" und ein Witzstück, das Fladen verliert, zu entdecken. "Sehr viele Kühe habe ich als Geschenke zu verschiedenen Anlässen erhalten", sagt die 44-Jährige: "Natürlich halte ich bei jeder Gelegenheit Ausschau, und auch an der Kirmesschießbude haben wir schon seltene Exemplare ergattert." Ihr Ehemann sieht die Sammelwut gelassen: "Mich stört die Sammlung nicht", lacht Leo Lenerz und erklärt: "Unsere Töchter Vanessa und Jacqueline und ich tragen gern dazu bei, dass sich der Bestand stetig vergrößert. Wir schleppen von allen Ecken und Enden möglichst viele Kühe heran!" Und da war der Gillenfelder Weihnachtsmarkt: Sigrid Lenerz fand bei einem Aussteller eine Bastelei "Holzkühe hinterm Weidezaun", doch das Ausstellungsstück war bereits reserviert, und der Verkäufer ließ sich nicht mehr zum Verkauf überreden. Auf dem Weihnachtsgabentisch war die Überraschung groß, denn Ehemann Leo selbst hatte den schönen Kuhschmuck für seine Gattin an dem Stand erworben. Alle Kühe sind der Kreisangestellten ans Herz gewachsen, und sie meint: "Sie sind alle knuffelig, ob sie hängen, sitzen, liegen oder stehen." Die Gillenfelderin hat noch weitere Hobbys: Wenn sie sich nicht mit den "Familienhunden" Junior und Jonny beschäftigt, spielt sie in ihrer Freizeit gern Saxofon. Auch das Backen macht Siegrid Lenerz besondere Freude. Deshalb hat sie sich auch zahlreiche Backbücher zugelegt. Den "Backtag wie anno dazumal" gibt es auch bei Familie Lenerz, denn Siegrid Lenerz rührt selbst den Sauerteig an, um ihn für leckeres "Bauernbrot" in den eigenen großen "Open air-Backofen" vorm Haus zu schieben, den Gatte Leo fachmännisch gebaut hat. Die Sammler zu uns: Haben auch Sie eine ungewöhnliche Sammel-Leidenschaft oder kennen jemanden, der mit einer seltenen Sammlung aufwarten kann? Melden Sie sich bei d.schommer@volksfreund.de.

Mehr von Volksfreund