Immert ohne Gemeindechef: Bernd Weinig tritt überraschend zurück

Immert ohne Gemeindechef: Bernd Weinig tritt überraschend zurück

Die Ortsgemeinde Immert mit ihren 160 Einwohnern steht derzeit ohne Bürgermeister da. Nach dem Rücktritt von Bernd Weinig führt der erste Beigeordnete Alexander Voll die Amtsgeschäfte.

Immert. Ortsbürgermeister Bernd Weinig hat in der jüngsten Gemeinderatssitzung überraschend seinen Rücktritt verkündet. Einen konkreten Anlass dafür gab es seiner Aussage nach nicht. Er begründete seine Entscheidung lediglich damit, dass er eine 14-jähirge Amtszeit für lange genug halte. Die Entscheidung, während eines laufenden Projektes, - dem Umbau des Bürgerhauses zurückzutreten - sieht er gelassen: "Wir haben 14 Jahre Projekte gehabt - das geht schon seinen Weg." Daher scheint es unwahrscheinlich, dass er von der 14-tägigen Frist, seinen Entschluss zu revidieren, Gebrauch macht. Zumal Weinig bereits 2009 nicht mehr als Ortsbürgermeister kandidiert hat. Wegen des hohen Rückhalts in der Bevölkerung und beim Gemeinderats, stellte er sich damals jedoch für weitere fünf Jahre der Verantwortung. Bei den Kommunalwahlen entschieden sich 73 von 137 Wahlberechtigen für ihn als Ratsmitglied. Die Mitglieder des Ortsgemeinderates wählten ihn anschließend mit vier Ja- und einer Nein-Stimme sowie einer Enthaltung zum Ortschef.
Die Amtsgeschäfte der Gemeinde Immert wird vorerst der Erste Beigeordnete Alexander Voll weiterführen. Der gesamte Gemeinderat bedauere die Entscheidung, versichert Voll auf TV-Nachfrage. Weinig habe sehr viel für den Ort getan: "Aber man muss die Entscheidung akzeptieren."
Immerhin sei ein solches Amt sehr arbeitsintensiv. Er will sich nun erkundigen, welche Schritte er in die Wege leiten muss. In aller Regel muss binnen drei Monaten ein Termin für Neuwahlen angesetzt werden. urs

Mehr von Volksfreund