Immerter bauen Fußweg selbst

Die 250 Meter lange Lücke im Weg zwischen Immert und Thalfang ist geschlossen. Die alte Verbindung zwischen beiden Orten erinnert an Zeiten, als Autos noch eine Seltenheit waren. Wanderer und Radler sind heute die Nutzer.

Immert. Lange vor der Hunsrückhöhenstraße gab es einen Weg, der Immert mit Thalfang verband. "Seit Jahren schwebt mir schon die Idee vor, diesen Weg wieder zu aktivieren", erinnert sich der Immerter Ortsbürgermeister Bernd Weinig.

Nach rund 300 Arbeitsstunden, die meist durch seine Ratsmitglieder geleistet wurden, und der Hilfe von Bauunternehmer Edgar Meter ist das fehlende Teilstück von rund 250 Metern im 170-Einwohner-Ort wieder da.

"Als Kinder sind wir diesen Weg immer zur Thalfanger Kirche gegangen", kann sich Heinz Wagner (62) noch gut erinnern.

Doch zwischenzeitlich reichten längst Ackerfläche und ein Baumbestand bis an die Hunsrückhöhenstraße.

Für Autos ist der Weg nicht geeignet



Der Ortsbeirat nutze die Gelegenheit im Rahmen der Flurbereinigung. Das fehlende Teilstück wurde vom Forst von den Bäumen befreit. Die Wurzeln zog ein großer Bagger aus dem Boden. Danach kam eine helle Schotterschicht darauf, und fertig war der Weg. Jetzt fehlen nur noch ein paar dicke Felsbrocken, denn: "Für Autos oder sogar Traktoren ist der Weg nicht geeignet", warnt Weinig. Die Ortsgemeinde habe hier gut und gerne 5000 Euro gespart.

Beigeordneter Alexander Voll fügt hinzu: "Die Ortsgemeinde ist ja bekanntlich ohne eigene Einnahmen, und somit auf solche Initiativen angewiesen."

"Mit einer solchen vergleichsweise kleinen Aktion ist unser schmuckes Dorf wieder attraktiver geworden", freut sich Bernd Weinig.

Die ersten Wanderer und Radfahrer haben bereits die Verbindung nach Thalfang und zurück genutzt.

Ein Beitrag über Immert läuft am heutigen Mittwoch, 18. August, ab 18.45 Uhr, in der Landesschau Rheinland-Pfalz im Südwestfernsehen. Dabei werden auch die fleißigen Straßenbauer vorgestellt.