Improvisationstheater und Konsumgesellschaft

Improvisationstheater und Konsumgesellschaft

Bei einem interaktiven Theaterabend im Rahmen der Cusanus-Herbstakademie geht es um die Frage, welchen Einfluss Werbung und Reklame auf Weltbild und Verhalten der Menschen haben.

Bernkastel-Kues. Wie beeinflussen Werbesprüche und Reklame uns in unseren Alltagsentscheidungen? Bieten Konsumgesellschaft und Wirtschaft Freiheitsgewinn oder Freiheitsverlust?
Diesen Fragen geht das Transition Theater in einem interaktiven Theaterabend am Mittwoch, 7. September, nach. Dominik Werner, der Initiator des Transition Theaters, lädt dazu ein, ab 20 Uhr in der Tonstation im Jugendkulturzentrum in Bernkastel-Kues anhand echter Geschichten aus dem Publikum die Stimmen der Konzerne in unseren Köpfen zu erkunden und spielerisch neue Umgangsweisen damit zu finden. Die Studierendengemeinschaft der Cusanus-Hochschule veranstaltet den Theaterabend im Rahmen der Cusanus-Herbstakademie.
Dominik Werner hat in den vergangenen Jahren bundesweit interaktive Theaterabende unter anderem zu Fragen rund um Klimawandel, Konsum, Ernährung, soziale Diskriminierung und Generationenkonflikte organisiert und moderiert.
Das Transition Theater knüpft dabei in seiner Herangehensweise an das vom Brasilianer Augusto Boal entwickelte Improvisationstheater "Theater der Unterdrückten" an. Dieses hat zum Ziel, gesellschaftliche Strukturen durch das Spiel zu erkennen und neu zu denken. red

Mehr von Volksfreund