1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

In Bernkastel-Kues soll ein 100-Beeten-Hotel am Forumsplatz entstehen

Tourismus : 100 neue Hotelzimmer in Zentrumsnähe

Der Bauausschuss der Stadt Bernkastel-Kues hat den Plänen für ein neues Hotel am Forumsplatz zugestimmt. 2022 könnte eröffnet werden.

Der Forumsplatz hinter dem alten Bahnhof in Bernkastel-Kues ist bis jetzt eine große brachliegende Fläche. Doch könnte sich das bald ändern. Denn ein Investor will dort ein Cityhotel errichten. Der Architekt Jan Berdi aus Bernkastel-Kues hat die Pläne jetzt im Bauausschuss der Stadt vorgestellt.

So sollen zwischen der Güterhalle und dem Gebäude des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) zwei Flügel mit drei Etagen plus Dachgeschoss gebaut werden, die miteinander verbunden werden und in deren Mitte eine Freifläche für eine mögliche Außengastronomie entsteht. Das Erdgeschoss steht für Empfang, Bar, Lobby, Restaurant und Küche sowie Verwaltungsräumen zur  Verfügung.

Insgesamt sollen 103 Hotelzimmer entstehen. Im ersten Obergeschoss der beiden Flügel befinden sich davon 37. Dort ist außerdem ein Saal für Veranstaltungen vorgesehen. Das zweite Obergeschoss bleibt  47 Zimmern vorbehalten, während sich im Dachgeschoss neben 19 weiteren Zimmern ein offener Wellnessbereich mit einer Terrasse befindet, von der die Gäste Ausblicke auf die Burg Landshut, das Moseltal mit seinen Weinbergen und die Stadt genießen können. Im Untergeschoss des Gebäudes sollen neben den Technik- und Lagerräumen in der neu anzulegenden Tiefgarage 64 Autos Platz finden. Die Zufahrt erfolgt von der Cusanusstraße über die bestehende Tiefgarage am Forumsplatz. Die vorgestellte Planung sei nur ein Entwurf, sagt Stadtbürgermeister Wolfgang Port. „Über die Umsetzung wird noch zu reden sein“, sagt er.

Dem Projekt steht er offensichtlich wohlwollend gegenüber: „Ein modernes Hotel in Stadtnähe kann nur positiv sein“, sagt er und weist darauf hin, dass andere Übernachtungsmöglichkeiten wie das Hotel Burg Landshut nicht mehr existierten. „Die Touristiker sagen, wir brauchen mehr Hotelbetten“, sagt er. Zudem könnten die Geschäftsleute über ein zusätzliches Hotel froh sein. Die Mitglieder des Ausschusses stimmen ohne größere Diskussion dem Aufstellungsbeschluss zu. Lediglich ein Mitglied fragt, ob die Zahl der Parkplätze ausreiche, worauf Port auf die bestehende Tiefgarage hinweist, die nach 18 Uhr meist frei sei. Bleibt die Frage, wann die ersten Gäste einchecken können. Ein Jahr für Planung und Genehmigungen und ein Jahr Bauzeit stehen im Raum. Architekt Berdi: „2022 könnte eröffnet werden“