In Bettenfeld organisiert der Heimatverein einen Scheunenmarkt.

Neue Veranstaltung in Bettenfeld : Alte Scheunen werden zur Feststraße

In Bettenfeld organisiert der wiederbelebte Heimatverein ein neues Projekt. Schöne, alte Dinge und Künstlerisches werden auf einem Markt angeboten. Bisher haben sich schon mehr als 20 Aussteller gemeldet.

Rund um den alten Ortskern stehen in Bettenfeld einige alte Bauernhäuser. Viele von ihnen haben Scheunen, die sich noch in ihrem ursprünglichen Zustand befinden. Oft sind auch Gärten und Grünflächen dabei. So wie bei Christa Hippel. Zartes Grün und Pflastersteine zieren den Eingang ihrer Scheune. Innen ist sie gemütlich mit alten Tischen und Stühlen eingerichtet, die sie zum Teil selbst bezogen hat. An den Wänden hängen gemalte Bilder, eine Sommerküche vervollständigt das Gesamtbild. Einen kurzen Fußweg weiter befindet sich das Gebäude von Rafael Graw. Er hat sein Bauernhaus mit Scheune vor sieben Jahren gekauft und macht ebenfalls mit. Er ist zudem der erste Vorsitzende des Heimatvereins, der aktuell 30 Mitglieder hat. Alle helfen, damit die Premiere des Scheunenmarktes gelingt.

Rafael Graw erklärt: „Wir möchten mit dem Scheunenmarkt die Dorfgemeinschaft stärken. Man kommt miteinander ins Gespräch, verbringt Zeit zusammen und hat das gemeinsame Ziel, dass der Markt ein Erfolg wird.“ Das Projekt möchte aber noch etwas anderes: den Ort touristisch bekannter machen. „Wir haben hier sehr viel Natur und auch Denkmäler, die interessant sind, die wir auch zeigen möchten“, erklärt  der Heimatvereinsvorsitzende. Am Tag des Scheunenmarktes ist zudem Tag des offenen Denkmals, und drei Denkmäler werden ihre Türen öffnen. Wanderungen soll es in Zukunft öfter geben. Der Paläontologe Rafael Graf will sie gemeinsam mit dem Heimatverein anbieten.

Für die Besucher wird es beim Scheunenmarkt einen Plan geben, auf dem sie sehen können, wo sich überall geöffnete Scheunen und auch Garagen befinden. Angeboten werden sollen alte, schöne Dinge sowie Künstlerisches und Schmuck. Stände von außerhalb werden nicht vertreten sein, hat der Heimatverein beschlossen. „Es sollen erst einmal die Bettenfelder selbst angeregt werden mitzumachen.“ Eine Gruppe wird Kaffee und Kuchen an einem zentralen Platz anbieten. Eine Luftballonaktion wird für einen guten Zweck gestartet. Straßen brauchen für die Aktion nicht gesperrt zu werden.

Entstanden ist die Idee zum Scheunenmarkt durch Gespräche. Anke Weiler, ebenfalls im Organisationsteam, sagt: „Wir haben schon öfter davon gehört, dass es so etwas in anderen Orten gibt und dachten, dass sich das für Bettenfeld anbieten würde. Die Straßen rund um die Kirche mit den kleinen Gässchen, den Gärten und Scheunen, das könnte funktionieren.“

Die ersten Anmeldezahlen sind positiv. Mehr als 20 Aussteller haben sich schon gemeldet, die mitmachen wollen. „Das ist eine gute Resonanz, und es kommen bestimmt bis 18. August  noch einige dazu“, ist sich Christa Hippel sicher. Kosten entstehen den Verkäufern nicht, und Parkplätze stehen an der Ortsdurchfahrt zur Verfügung.

Rafael Graw ist optimistisch. Er meint: „Wenn es nicht klappt, dann war es auf jeden Fall einen Versuch wert.“ Ein Erfolg war in diesem Jahr auf jeden Fall  die Kirmes, die von allen Vereinen gemeinsam ausgerichtet wurde.

Der Scheunenmarkt findet am Sonntag, 8. September, von 11 bis 18 Uhr in Bettenfeld statt. In der Ortsmitte stehen Parkplätze zur Verfügung, die Wegweiser werden hier verteilt, und es werden Kaffee und Kuchen angeboten. Verkäufer können sich bis zum 18. August telefonisch bei Rafael Graw 06572/9335722, Anke Weiler 06572/4611 oder Jürgen Eckstein 06572/2378 anmelden.

Mehr von Volksfreund