1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

In der VG Thalfang wird am 10. Mai ein neuer Bürgermeister gewählt

Archiv: Februar 2020 : Bürgermeister für fünf Jahre gesucht

Die Menschen in der VG Thalfang sind am 10. Mai aufgerufen, den Nachfolger von Marc Hüllenkremer zu wählen.

(cst) Der Weg ist frei für die Neuwahl eines hauptamtlichen Bürgermeisters für die Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Stellenausschreibung für einen Nachfolger von Marc Hüllenkremer beschlossen, der im Juni 2019 in den Ruhestand versetzt worden war. Das Amt hatte er im April 2013 angetreten. Nachdem der Landtag am 29. Januar 2020 ein Gesetz verabschiedet hat, nach dem der Bürgermeister der VG Thalfang wegen der anstehenden Kommunalreform lediglich für eine verkürzte Amtszeit von fünf Jahren anstatt der üblichen acht Jahre gewählt werden soll, hat der VG-Rat jetzt über Modalitäten und Wahltermin beraten. In der Sitzung gab Vera Höfner, die als erste Beigeordnete derzeit die Amtsgeschäfte leitet, bekannt, dass die Kreisverwaltung die vorgeschlagenen Termine der Thalfanger Verwaltung bestätigt hat. So ist die Wahl des Bürgermeisters für den 10. Mai angesetzt, eine mögliche Stichwahl für den 24. Mai. Wahlvorschläge müssen spätestens bis zum 23. März 2020, 18 Uhr, bei der Thalfanger Verwaltung eingereicht werden, werden aber bereits für den 13. März erbeten, wobei es sich beim zweitgenannten Termin um keine Ausschlussfrist handelt.

Stefan Brück von der Freien Liste kritisierte die kurze Frist von der Ausschreibung bis zur Abgabe der Bewerbung. „Warum ist der Termin so weit nach vorne gelegt“, fragte er. Dies habe sachliche Gründe, entgegnete Höfner. Das Land stelle ab dem 30. Mai seine Wahlsoftware um, was einige Zeit in Anspruch nehme. Während der Umstellungszeit sei keine Wahl möglich. Anschließend folgten die Sommerferien, während der keine Wahlen angesetzt werden sollten, so dass sonst erst im August ein neuer Bürgermeister gewählt werden könnte.

Zur Wahl stellen können sich Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit oder Angehörige eines anderen Mitgliedsstaates der EU, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Die Kandidaten müssen zudem am Wahltag mindestens 23 Jahre alt sein, dürfen aber das 65. Lebensjahr nicht vollendet haben.