1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

In Salmtal laufen derzeit die Planungen für eine Sanierung des Stadions

Freizeit : VG investiert in Sportstätten

In Salmtal laufen derzeit die Planungen für eine Sanierung des Stadions. Aber auch in anderen Orten ist Bedarf.

(will) Die Verbandsgemeinde Wittlich-Land möchte, dass die Sportstätten in ihrem Gebiet künftig mehr Menschen offen stehen.

Eine dieser Sportstätten ist das Salmtalstadion, das im Eigentum der Verbandsgemeinde ist. Neben dem FSV Salmrohr, der dort spielt, nutzen bisher die benachbarte IGS Salmtal und die Grundschule Salmtal das Stadion. Sportler, die dort joggen möchten, stehen jedoch meist vor verschlossener Tür.

Das soll sich ändern, zudem muss das in die Jahre gekommene Stadion saniert werden: Die Laufbahn ist aus dem Jahr 1981, die Sprunggruben entsprechen nicht mehr den Anforderungen an eine funktionelle Sportanlage (Volksfreund vom 16. Dezember 2019).

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der VG hat Bürgermeister Dennis Junk den derzeitigen Planungsstand der Stadionsanierung informiert. „Derzeit werden verschiedene Varianten diskutiert“, sagt Junk.

Dazu gehört zum Beispiel, ob das Flutlicht künftig nur die Grünfläche oder auch die Laufbahn erleuchten soll und wie es finanzierbar ist,  für welche Arten von Leichtathletik wie Stabhochsprung oder Kugelstoßen das Stadion nutzbar sein soll, was für den Schulsport nötig ist, ob eventuell ein Basketballfeld realisiert werde kann oder ob der Kindergarten das Stadion ebenfalls nutzen kann.

Durch Drehkreuze soll das Salmtalstadion zudem künftig von außen zugänglich sein, die Toiletten sollen dann ebenfalls genutzt werden können, zum Beispiel von Leichtathleten. Derzeit werden die Fördermöglichkeiten für die Stadionsanierung geprüft.

Ebenfalls muss die Sportanlage  in Manderscheid, die vorrangig vom SV Manderscheid genutzt wird, saniert werden. Es sei der der Wunsch des SV Manderscheid, vorrangig die Duschen und Sanitäreinrichtungen auf Vordermann zu bringen, so Junk. Das könne in Eigenleistung vom Verein übernommen werden, wenn die Verbandsgemeinde das Material besorge. Zudem stehe das Spielfeld bei Starkregen unter Wasser, und das Flutlicht müsse erneuert werden. Junk: „Das müsste man kurzfristig nicht machen, die Duschen sind vordringlicher.“

Die Verbandsgemeinde hat bereits einen neuen Rasenmäher für die zentrale Sportanlage in Manderscheid angeschafft. Da mit den Mäharbeiten begonnen werden musste, hatte Junk per Eilentscheid im Einvernehmen mit den Beigeordneten den Kauf und die dafür notwendigen außerplanmäßigen Kosten beschlossen und in die Wege geleitet. Die Kosten für den Mäher belaufen sich auf auf etwas mehr als 18 000 Euro.