Infrastruktur

Zur geplanten Schließung der Sparkassen-Filialen (der TV berichtete mehrfach) schrieb uns dieser Leser:

Zur Schließung der Sparkassen-Filialen im Kreis Bernkastel-Wittlich lese ich viele Leserbriefe und frage mich: Lässt das die Kreissparkasse Bernkastel-Wittlich als öffentlich-rechtliche Institution einfach kalt? Nichts mehr von Bürgernähe. Langjährige Kunden werden so einfach vor den Kopf gestoßen, und das auch noch mit Hilfe vieler Kommunalpolitiker. Auch in Wittlich, in der Kernstadt mit immerhin rund 10 000 Einwohnern, schließt die Zweigstelle Lieserbrücke in der Trierer Landstraße - und das auch noch direkt gegenüber der Vereinigten Volks- und Raiffeisenbank. Vielleicht wird diese sich freuen, hoffentlich. Plant man vielleicht auch schon, die Sparkassen-Zweigstelle in der Schloßstraße zu schließen, dann wäre der Weg frei für die übrigen Banken in Wittlich. Ist das die neue Sparkassenpolitik? Irgend etwas muss doch mit der neuen Einsicht verfolgt werden? Unsere Politiker im Kreis müssen es ja wissen. Dürfen oder wollen sie es noch nicht aussprechen? Oder sind sie ohnmächtig in der jetzigen Situation, machtlos als öffentliche Aufsichts- und Garantieträger? Herbert Daufenbach, Wittlich