Infrastruktur

Zu den geplanten Filialschließungen der Sparkasse (der TV berichtete mehrfach) schrieb uns dieser Leser:

Man traut Augen und Ohren nicht: Nach den im TV abgedruckten Stellungnahmen von Verwaltungsräten der Sparkasse, an ihrer Spitze unsere gewählten Landräte Gregor Eibes und Manfred Schnur, wurde noch einmal deutlich, dass diesen offensichtlich die Auswirkungen auf die Strukturen des ländlichen Raumes nicht ausreichend bewusst sind (TV vom 27. Dezember). Wenn sogar die Geldautomaten abgebaut werden, sind Bürger, sind Gewerbetreibende und vor allem der Fremdenverkehr massiv betroffen. Die Stellungnahmen verantwortlicher Bürgermeister sprechen die Probleme an. Um das Maß voll zu machen: Der Vorsitzende des Vorstands der Sparkasse, Edmund Schermann, lehnt die Einladung des Verbandsgemeinderats Bernkastel-Kues zur Teilnahme an einer Sondersitzung ab: Alles sei gesagt. Nichts ist gesagt, nicht eine einzige Zahl ist offengelegt worden! Braucht es Mut, vor die Verbandsgemeinderäte zu treten? Begründet wird, wie immer in solchen Fällen, mit der Zukunftsfähigkeit der Sparkasse. Bei dieser Argumentation wird aber ignoriert, dass Wurzeln und Basis des Geschäfts im regionalen Raum liegen. Nach ihrer Satzung ist die regionale Sparkasse der Region verpflichtet, der Verwaltungsrat hat darüber die Aufsicht zu führen. Tatsächlich aber spart man am Kunden und legt so die Axt an die eigenen Wurzeln des Erfolgs. Inzwischen rumort es nicht nur hinter den Kulissen der Sparkasse und ihrer Gremien, sondern vor allem auch bei den Bürgern. Die Hauruck-Aktion kurz vor Weihnachten ist Tagesgespräch. Thema ist dabei vor allem die Rolle der Politiker auf ihren Posten im Sparkassen-Verwaltungsrat. Seitens der Sparkasse gibt es dünne Erklärungen, die von "wirtschaftlichen Erfordernissen" sprechen - mit keiner einzigen Zahl belegt -, und man versucht, die Bürger mit einjähriger Bargeldlieferungszusage auf Anforderung und den verbleibenden Geldautomaten der Konkurrenz, den Volksbanken, zu beruhigen. Soll dies als Aufforderung der Sparkasse an die eigenen Kunden verstanden werden, ihre Konten von der Sparkasse abzuziehen? Eine seltsame Argumentation! Noch ist Zeit, den Bürgern Rede und Antwort zu stehen, Zeit, nicht am Kunden zu sparen und so verantwortungsbewusst die Zukunft der Sparkasse als regionales Geldinstitut zu sichern. Zeit vor allem auch, die getroffene Entscheidung zu überdenken und die Sorgen und Befürchtungen von Kunden und Bürgern, aber auch die von Mandatsträgern in den betroffenen Gemeinden ernstzunehmen. Clemens Bauer, Longkamp