Internet- und Telefonausfall in der Region: Polizei zweitweise nur über Notruf erreichbar

Internet- und Telefonausfall in der Region: Polizei zweitweise nur über Notruf erreichbar

Wegen eines beschädigten Glasfaserkabels bei Wittlich waren am Dienstag auch die Telefonverbindungen zur Polizei gestört. Die Störung hielt bis in den Abend an, Bürger mussten sich über die 110 an die Polizei wenden.

Die Polizeiinspektionen in Wittlich, Bitburg, Prüm, Bernkastel-Kues, Zell und auch die Polizeiwache in Traben-Trabach waren laut Karl-Peter Jochem, Sprecher des Polizeipräsidiums Trier, betroffen. Die Auswirkungen waren unterschiedlich. Wollte man die Polizei in Wittlich anrufen, landete man bei einem Dauerbesetzzeichen. In Bernkastel-Kues war es so, dass man von außen anrufen konnte, die Polizei aber selbst - außer mit privaten Handies - nicht telefonieren konnte. Bei Verbindungen ohne Vorwahl allerdings klappte es. "Wir sind darauf angewiesen, dass die Telekom das repariert. Derweil kommunizieren wir über Funk", sagt Polizeisprecher Jochem.

Und das blieb auch bis in den Abend so. Erst am späten Abend meldete die Polizei, dass die Verbindungen zu den Inspektionen in der Eifel und an der Mosel wieder funktionierte.

Ursache der Störung war ein beschädigtes Glasfaserkabel. Dadurch waren sowohl der Internet- als auch teilweise der Telefonverkehr im Bereich Eifel/Mosel gestört. Telekom-Pressesprecher Andre Hofmann sagte am Mittag: "Grund sind Straßenbauarbeiten an der B 50 zwischen Wittlich und Wengerohr. Unsere Techniker arbeiten dran."

Unbekannt blieb, wie viele Haushalte von der Störung betroffen waren. Der Ausfall führte dazu, dass nicht mehr mit EC-Karten bezahlt werden konnte. Am Abend meldeten Internetnutzer, dass die Internetverbindungen in Wittlich zumindest wieder funktionierten.

Mehr von Volksfreund