1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Inzidenz im Landkreis Bernkastel-Wittlich sinkt leicht am 30. April

Pandemie : 14 Neuinfektionen im Landkreis Bernkastel-Wittlich am 30. April – Ende der Notbremse noch nicht in Sicht

14 Neuinfektionen meldet der Kreis am Freitag. Die Inzidenz indes sinkt.

Dem Gesundheitsamt Bernkastel-Wittlich sind am Freitag, 30. April,  bis zum Meldezeitpunkt 14 Uhr 14 Neuinfektionen gemeldet worden. Das teilte die Kreisverwaltung mit. Die Zahl der bislang bestätigten Fälle steigt auf 2731.  Dem Anstieg der Fallzahlen liege weiterhin ein diffuses, über das Kreisgebiet verteiltes Infektionsgeschehen zugrunde, so die Verwaltung.  Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises sinkt gemäß Mitteilung des Landesuntersuchungsamtes von 134,2 auf 123,6. Um die Bundesnotbremse zu beenden, müsste dieser Wert fünf Werktage hintereinander  nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts unter 100 liegen.

Die häusliche Isolierung endete am Freitag  für 23  Menschen, sodass die Gesamtzahl der bislang aus der Quarantäne Entlassenen auf 2376 ansteigt. Unter Berücksichtigung der Zahl der insgesamt aus der Quarantäne entlassenen Personen sowie der 61 bislang Verstorbenen beläuft sich die Zahl der aktiven Covid-19-Fälle auf 294 Personen. Im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich werden nach letzter Mitteilung 15 Covid-19-Patienten stationär behandelt, davon fünf Patienten intensivmedizinisch.

Erstmalig geimpft wurden im Landesimpfzentrum Wittlich und durch die im Landkreis Bernkastel-Wittlich eingesetzten mobilen Impfteams bis einschließlich Donnerstag, 29. April,  insgesamt 19 724 Menschen (+594), eine Zweitimpfung erhielten bislang 8627 Menschen (+258). Durch niedergelassene Ärzte wurden laut Kassenärztlicher Vereinigung im  Landkreis Bernkastel-Wittlich bis einschließlich 29. April insgesamt 7195 Menschen geimpft.