Jazz gehört zum Hottenbacher Maad

Jazz gehört zum Hottenbacher Maad

Hottenbach. (red) Der "Hottenbacher Maad" ist eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Gemeinde. Viele Stände werden die Straße säumen. Fester Bestandteil des Marktes am Samstag, 20. Oktober, ist ein Jazzkonzert, das um 17 Uhr bei freiem Eintritt im alten Ballsaal des Gasthauses Faust beginnt.

"Story 4 Ville", die neue Band von Tom Schilp, bietet zum Hottenbacher Maad improvisierten und nach dem Gehör gespielten Jazz aus der Zeit der mit Samt ausgeschlagenen Salons in den ersten legalen Amüsiervierteln von New Orleans. Als besonderen Gast haben die Musiker Adolf Klapproth an der Klarinette eingeladen, den Senior der hessischen Jazzszene. Zum Maad hat die Hottenbacherin Beate Kuchs einen Künstler aus Allenbach in ihr Glas-Atelier eingeladen. Guido Brust zeigt Skulpturen aus Totholz, Fundstücke aus dem Wald, bei denen der Prozess der Verrottung bereits eingesetzt hat. Figürliche Darstellungen sind nur angedeutet. Dass Glas auch oder gerade im Winter belebend wirken kann, zeigen die farbenfrohen Gartenobjekte von Beate Kuchs. Geöffnet ist das Atelier in der Hauptstraße 27 von 11 bis 18 Uhr.