| 20:38 Uhr

Jeden Tag eine warme Mahlzeit mit Gespräch - Morbacher gründen Verein für das "Balkan Kesselche"

 Robert Lofi freut sich über das Mittagessen, das ihm Martina Schuh gebracht hat. TV-Foto: Hans-Peter Linz
Robert Lofi freut sich über das Mittagessen, das ihm Martina Schuh gebracht hat. TV-Foto: Hans-Peter Linz FOTO: (m_huns )
Morscheid-Riedenburg. "Christlicher Verein für Soziales Balkan" lautet der Name des neu gegründeten Vereins, der mit der Initiative "Balkan Kesselche" ältere Menschen auf dem Land täglich mit einem Mittagessen versorgt. Damit soll das Projekt zur festen Institution werden - mit Perspektive, versichert Vorsitzender Karl Heinz Erz. Hans-Peter Linz

Morscheid-Riedenburg. Katze Minka sitzt schon draußen auf der Fensterbank und schaut interessiert ins Esszimmer von Robert Lofi. Der 90-Jährige lebt, nachdem seine Frau vor drei Jahren starb, alleine in Morscheid-Riedenburg. Es ist Mittagszeit, und er wartet auf das Essen der Initiative Balkan Kesselche, das ihm die ehrenamtliche Helferin Martina Schuh vorbeibringt.

"Ich gehe jeden Tag durchs Dorf spazieren und freue mich dann auf das Mittagessen, das die Leute vom Balkan Kesselche vorbeibringen. Anschließend kriegt auch die Katze was zu futtern, deshalb guckt sie schon ins Esszimmer hinein", sagt Lofi. Er sei zwar allein, aber der tägliche Besuch vom Balkan Kesselche sei eine tolle Sache. "Wenn man den Kopf hängen lässt, dann ist man sowieso verloren. Das mache ich nicht. Man muss anständig leben und anständig sterben", findet Lofi. Er war als Soldat im Krieg, kam 1943 in russische Kriegsgefangenschaft und erst in den 1950er Jahren wieder nach Hause. "Ich hatte Glück, die Russen waren in unserem Lager gut zu uns", erinnert er sich.

Als er dann zurückkam, habe es kaum Arbeit im Hunsrück gegeben: "Ich habe schließlich eine Stelle im Straßenbau in Koblenz gefunden. Die Firma hat uns morgens um vier Uhr hier mit dem Bus abgeholt, dann ging es auf die Arbeit." Martina Schuh hört ihm geduldig zu, erkundigt sich nach den Neuigkeiten aus seinem Dorf.
"Es geht ja nicht nur ums Essen ausliefern, sondern auch um ein bisschen Gespräch. Die Zeit muss man mitbringen", sagt Martina Schuh, die zu den zwei Dutzend Helfern gehört, die beim "Balkan Kesselche" mitmachen.

Die Initiative versorgt ältere Menschen, aber auch Leute, die zum Beispiel wegen einer Krankheit nicht in der Lage sind, selbst zu kochen, täglich mit einer frischen, warmen Mahlzeit. Für die Initiative, die 2014 den Wettbewerb "Zuhause alt werden" des Landkreises gewonnen hat, wurde nun auch ein neuer Verein gegründet. "Wir wollen damit dem Balkan Kesselche einen festen institutionellen Rahmen geben," sagt der stellvertretende Vorsitzende Achim Zender.

"Christlicher Verein für Soziales Balkan" ist der Titel des Vereins. 2014 startete das Projekt. "Wir haben damals eine Haushaltsumfrage gemacht, um den Bedarf zu ermitteln. 30 Personen hatten sich gemeldet. Es gibt Leute, die jeden Tag versorgt werden, andere nur an bestimmten Tagen", erklärt Zender. Das Essen wird in der Küche der Kita gekocht, an Sonn- und Feiertagen übernimmt die Küche des Altenheims St. Anna in Morbach diese Aufgabe. Damit habe man eine Rundum-Versorgung über das ganze Jahr. Die Kundschaft könne sich das Essen in Kita oder Seniorenheim abholen, vor Ort im Bürgerhaus in Morscheid essen - oder es sich bringen lassen. Mit dem Preisgeld des Ideenwettbewerbs "Zuhause alt werden" von 3000 Euro konnte die Initiative einen gespendeten Opel Astra mit Extra-Batterie und Warmhaltevorrichtung ausstatten. "Der Bedarf ist da, täglich gehen bis zu 16 Essen mit dem Auto raus. Für den Fahrdienst wechseln sich Ehrenamtliche ab", sagt Zender, der über die Weihnachtstage selbst Dienst gemacht hat. Am Anfang sei man nicht sicher gewesen, wie sich das Projekt entwickle. Aber nun stehe fest: "Es wird gut angenommen."

Karl-Heinz Erz, Vorsitzender des Vereins, ergänzt: "Man muss dabei auch Zeit mitbringen - wir haben es mit Leuten zu tun, die allein sind und auf die 100 zugehen. Oft ist es so, dass der Fahrer der einzige Kontakt für die Menschen in der ganzen Woche ist. Da kann es sein, dass man auch schon mal hilft und eine Glühbirne wechselt." Der Verein finanziere sich einerseits über die Erlöse des Essensverkaufs, erhalte aber auch Spenden. In Zukunft sollen auch weitere Angebote entwickelt werden, findet Erz. So seien Besucherdienste oder Fahrdienste denkbar.Extra

Das vom Balkan Kesselche angebotene Essen kostet 6,50 Euro beim Bringdienst, wer es abholen kommt, zahlt 5,50 Euro. 25 Mitglieder arbeiten im Verein und versorgen ältere Menschen, aber auch zeitweise zum Beispiel krankgeschriebene Leute, deren Partner berufstätig ist und die allein zu Hause sind. Der Dienst ist auf dem Balkan, also in den Morbacher Ortsbezirken Hoxel, Morscheid-Riedenburg und Wolzburg mit insgesamt 1250 Bürgern tätig. Eine Ausweitung ist nicht vorgesehen. Insgesamt werden cirka 50 Essen pro Tag in Anspruch genommen, davon 16 Essen im Bringdienst. Laut Satzung verfolgt der Verein ausschließlich gemeinnützige soziale Zwecke in diesem Gebiet. Dabei handele es sich um mildtätige Zwecke, insbesondere des Mahlzeitendienstes Balkan Kesselche. Vorsitzender ist Karl-Heinz Erz, stellvertretender Vorsitzender Achim Zender. Der Name Balkan steht für ein Waldgebiet südwestlich von Morbach. Erzählungen nach sollen ihn Soldaten in den 1960er Jahren geprägt haben - in Erinnerung an Regionen der Balkanhalbinsel im Südosten Europas. hpl