1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Meinung: Jetzt heißt es Gas geben

Meinung : Jetzt heißt es Gas geben

Im Jahr 2009 wurde das Landesgesetz zur Kommnal- und Verwaltungsreform verabschiedet. Die erste Fusion nach diesem Gesetz wurde noch im gleichen Jahr verabschiedet: die der verbandsfreien Stadt Cochem mit der Verbandsgemeinde Cochem-Land.

Elf Jahre sind in der Zwischenzeit ins Land gegangen. Und passiert ist in der Zwischenzeit sicher einiges, doch viel weiter ist man im Hochwald bis heute nicht. Und das hat Konsequenzen. Während man sich anderswo – etwa in den Verbandsgemeinden Schweich, Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach  und Wittlich-Land – längst wieder Zukunftsaufgaben widmen kann, liegt das Thema Kommunalreform bleiern über der Verbandsgemeinde Thalfang.

So manches hängt in die Luft: etwa die Trägerschaft für die Realschule plus, die die Verbandsgemeinde Thalfang nur deshalb innehat, weil die Kommunalreform nicht abgeschlossen ist. Wie man in Mainz erkannt hatte, ist die VG Thalfang auf die Dauer in dieser Form nicht mehr zukunftsfähig. Und dennoch geht es nicht voran.

Die Protagonisten vor Ort mögen sich nicht immer ganz glücklich verhalten haben. Aber die Akteure im Land – allen voran die zuständigen Innenminister – müssen sich schon fragen lassen, warum sie diese Situation nicht verhindert haben.

Dass es im Fall Thalfang keine einfache Lösung geben würde, das konnte jeder wissen, der mit den Verhältnissen vor Ort einigermaßen vertraut war. Und dass sich viele Ortsgemeinden schwer tun würden, in einer Einheitsgemeinde ihre Selbstständigkeit zu verlieren, war ebenso absehbar wie das Problem, dass es nur freiwillig Fusionen über Kreisgrenzen hinweg geben würde. Und je länger das Land abwartet, um so geringer ist die Bereitschaft der Nachbarkommunen, die immer höher verschuldete Verbandsgemeinde auch nur in Teilen aufzunehmen.

Die Leidtragenden sind die Menschen vor Ort. Will man in Mainz ernsthaft die Fusion, dann wird es für das Land richtig teuer. Doch davon abgesehen: Die Zeit drängt.Gas geben ist angesagt.

i.rosenschild@volksfreund.de