Jubiläumsball im größten Wohnzimmer Bernkastels

Jubiläumsball im größten Wohnzimmer Bernkastels

Mit einem edlen Jubiläumsball hat das Hotel Burg Landshut an seine Gründung vor 125 Jahren erinnert.

Bernkastel-Kues. (red) Die Familie Dahm-Simon hatte wegen des Jubiläums des "Hotels Burg Landshut" zu einem festlichen Ball geladen. Und zahlreiche Gäste, zumeist in Zylinder, Gehrock sowie in anderen Gewändern aus der Gründerzeit um 1883, waren erschienen.

Schon beim Sektempfang fühlten sich die Besucher wegen der Roben und des liebevoll zusammengestellten Interieurs in eine andere Zeit entrückt. Hatte man doch "das größte und schönste Wohnzimmer Bernkastels" betreten, wie Renate Theisen, die eigens aus Koblenz angereist war, es formulierte.

Ob die Bilder- und Schriftstückausstellung, die die 125 Jahre des traditionsreichen Hotels kurzweilig und aufregend beleuchteten, der kleine Tisch mit liebevoll drapierten Häkel- und Handarbeitsutensilien von "Anno dazumal", die Verlosung oder die überall vorzufindende Lokalzeitung aus der "guten alten Zeit" der Hoteleröffnung": Überall zeigte sich an diesem Abend die Liebe zum Jubilar.

Hotelier Franz-Ulrich Dahm ließ die bewegte Zeit von den Eröffnungsjahren bis heute Revue passieren und wagte auch einen Blick in die Zukunft, bevor ein Streichquartett zum großen Büffet stimmungsvolle Musiken zum Besten gab.

Passend zu den liebevoll eingedeckten Tischen mit dem Originalbesteck des Gründerehepaars Lauer versetzten auch die Sängerin Gudrun van Brandwijk und ihr Klavierbegleiter Werner Knopp mit Chansons die Gäste in eine Zeit zurück, in der Gehrock und "Pariser Hintern" Mode waren.

Zum Abschluss gab es noch ein besonderes Sahnehäubchen. "DJ" Jürgen Kullmann legte auf einem Uralt-Grammophon alte Schellack-Schallplatten auf, zu dem vor allem die zahlreich erschienen älteren Gäste frohgelaunt - und später etwas atemlos - das Tanzbein schwangen.