Jugend gibt den Ton an

LANDSCHEID. (ger) Jung gebliebenes Blasorchester: Der Musikverein Landscheid setzt auf die Jugend und hat trotzdem Gründungsmitglieder in seinen Reihen. An diesem Wochenende, 16./17. Juli, wird das 40-jährige Bestehen gefeiert.

40 Jahre ist er alt oder jung, wie man es nimmt. In jedem Fall kann der Musikverein Landscheid sein Jubiläum im Beisein vieler Gründungsmitglieder feiern. Vier davon sind unermüdlich musikalisch aktiv und haben zudem immer noch das Alter, das man mit viel gutem Willen als jugendlich bezeichnen kann. Denn sie sind als Zehn- bis Zwölfjährige dazu gekommen. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten. Der Verein ist geprägt von der Jugend. Und das nicht nur in den Reihen der 44 aktiven Musiker. 28 Jugendliche unter 20 Jahren sind aktiv tätig, 19 in Ausbildung. Das Durchschnittsalter beträgt 23 Jahre. Auch der Vorstand hat sich verjüngt. Genau 30 Jahre wurde im Jubiläumsjahr Vorsitzender Andreas Bayer. Und der hat zusammen mit seiner ebenfalls jungen Vorstandsmannschaft ein Jubiläumsprogramm aufgestellt, das mit dem Frühlingskonzert im April begann, an diesem Wochenende (16./17. Juli) mit einem großen Musikfest seinen Höhepunkt findet und im November mit einem Kirchenkonzert abschließt. Im Jahr 1965 wurde der Musikverein Landscheid gegründet. Er ging aus dem im Dezember 1964 aufgelösten Musikzug der Feuerwehr hervor. Von Seiten des Musikzugs wurden dem Verein alle Instrumente zur Verfügung gestellt. Ein guter Einstieg also, der erfolgreich fortgesetzt wurde. Die Landscheider sind seither ein gern gehörtes Orchester - nicht nur im Umland. Vielfältige Kontakte bringen die Kapelle in viele Orte Deutschlands, beispielsweise zu den Schützenfesten nach Bad Sassendorf, dem Grenzgang in Biedenkopf/Lahn oder den schönen Festen in Bockenau im Nahetal. Das Repertoire reicht von volkstümlicher Blasmusik über zeitgenössische Originalkompositionen bis hin zu Rock, Pop und aktuellen Hits. Außerdem werden Eigenkompositionen und Arrangements von Dirigent Dieter Fröhlich gespielt. Neuerungen wurden früh eingeführt. So veranstaltete der Musikverein bereits zu Beginn der 1990er Jahre erstmals Sitzreihenkonzerte, als dies in der Eifel noch nicht üblich war. Seit über 20 Jahren sind die Kirchenkonzerte des Vereins mit der konzertanten Gestaltung von Gottesdiensten fester Bestandteil im Jahreskreis; eine willkommene Herausforderung an Intonation und Spielkultur. Neuigkeiten erfährt man im "Signälchen"

Bei alledem wird die Kameradschaft groß geschrieben. Ausflüge und Zeltlager tragen zu einer heiteren Stimmung und zur "großfamiliären Atmosphäre" unter den Aktiven bei. Sollten Wochen ohne Auftritt sein, wird die wöchentliche Probe zum Anlass genommen, die Kameradschaft zu pflegen. Darauf legen die Landscheider großen Wert. Außerdem informiert der Verein seit 1992 regelmäßig alle aktiven und inaktiven Mitglieder durch die kleine Vereinszeitung "Das Signälchen". Die Musiktradition in Landscheid ist älter als der Verein. Landscheider Musikantenfamilien sind aus der Zeit um 1890 bekannt. Die Landscheider Tanzkapelle war weit über die Grenzen des Orts hinaus bekannt. Zu den Auftritten ging es zu Fuß oder mit dem Fahrrad. 1953 gründete die Freiwillige Feuerwehr einen Musikzug. Ab 1960 wurden Jugendliche ausgebildet. An den Kreisjugendmusiktagen 1963 in Wittlich traten die Landscheider Jungmusiker zum ersten Mal auf.