Jugendliche gestalten ersten Wittlicher Escape Room

Kreativität : Jetzt hat Wittlich auch einen Rätselraum

Fünf Jugendliche und eine Betreuerin haben sich zusammengetan und einen Escape Room für die Säubrennerstadt gestaltet. Ab sofort können sich Gruppen dort einschließen lassen, um in Teamarbeit wieder aus ihm herauszufinden.

Tür auf, Menschen rein, Tür wieder zu, abschließen. So ungefähr funktioniert ein Escape Room, allerdings nur vereinfacht ausgedrückt. Denn eigentlich steckt viel mehr dahinter: Teamarbeit, die der Gruppe in dem Raum bei den Rätseln hilft, die sie lösen muss, um wieder herauszukommen. Seit ein paar Tagen hat auch Wittlich seinen ersten eigenen Escape Room.

Fabian, Aaron, Anna, Michael und Silas und die Gemeindepädagogin Regina Fahle haben sich für das Projekt zusammengetan. Fabian sagt: „Wir haben uns vorher die Escape Rooms in Trier und Bernkastel angeguckt und uns ein Buch mit Rätseln zu Hilfe genommen. Danach haben wir überlegt, wie wir die Rätsel mit unserer Geschichte verbinden können.“ Noch spannender wäre es allerdings gewesen, die Rätsel selbst zu entwickeln. „Ansonsten hat es aber natürlich Spaß gemacht, mit den anderen etwas gemeinsam zu machen.“ Sein Bruder Silas fügt hinzu: „Und den Raum zu bemalen, das hat auch Spaß gemacht.“

Und was erwartet die Besuchergruppen in dem neuen Wittlicher Escape Room? Regina Fahle sagt: „Zu viel können wir nicht erzählen, sonst macht es ja nachher keinen Spaß mehr.“ Aber ein bisschen Neugier muss sein: Die Besucher begeben sich in das Zimmer des Studenten Theobald Theosophilus und setzen sich dort mit den Dingen auseinander, die den Theologiestudenten bis vor kurzem noch beschäftigt haben. Dabei wird laut Fahle übrigens niemand so richtig eingeschlossen, denn es ist immer ein Betreuer aus dem Team der Gestalter des Escape Rooms mit dabei.

Fabian, Aaron, Anna, Michael und Silas (von links) haben an der Gestaltung des ersten Escape Rooms in Wittlich mitgearbeitet. Er ist für drei bis fünf Personen ausgelegt und ab sofort buchbar. Foto: Regina Fahle

Einige Bestandteile der Deko oder Ausstattung des Raums hat die Gruppe aus einem Haus, das zum Zeitpunkt der Gestaltung ausgeräumt wurde. Fahle sagt: „Wir wurden gefragt, was wir alles brauchen könnten. Jetzt haben wir so viel, dass wir schon den nächsten Escape Room damit ausstatten könnten.“

Drei Tage am Stück hat die sechsköpfige Gruppe das ehemalige Zimmer für Zivildienstler in den Räumlichkeiten der Evangelischen Kirchengemeinde Wittlich umgestaltet, angemalt und ausgestattet. Im Gebäude der Kirchengemeinde in der Trierer Landstraße 11 gibt es auch einen Jugendraum. Gemeindepädagogin Fahle sagt, sie erhoffe sich als kleinen positiven Nebeneffekt des Escape Rooms, dass der Jugendraum wieder mehr wahrgenommen und wiederbelebt wird.

Wer den Wittlicher Escape Room ausprobieren will, kann sich an Gemeindepädagogin Regina Fahle wenden, unter Telefon 06571/951573 oder per E-Mail an regina.fahle@ekir.de. Der Raum ist je nach Terminanfragen freitags zwischen 15 bis 21 Uhr und sonntags zwischen 10.30 und 11.30 Uhr buchbar. Für Jugendliche, Konfirmanden-, Schul- oder Firmgruppen ist die Nutzung kostenfrei.

Mehr von Volksfreund