Junge Talente spielen groß auf

Die Instrumentenvorstellung der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich hat eine langjährige Tradition. Unter dem Motto "Hast Du Töne - Wie klingt was?" ist jetzt in Traben-Trarbach und Wittlich das vielfältige Angebot der Musikschule vorgestellt worden.

"Wir sind jedes Jahr an einem anderen Standort im Landkreis", sagt Frank Wilhelmi, Leiter der Musikschule. Dabei werde in kurzer Zeit eine Vielzahl von Instrumenten zur Orientierung für Kinder und Eltern vorgestellt. Wie was klingt, konnten die Zuhörer in der voll besetzten Aula des Traben-Trarbacher Schulzentrums bei einem einstündigen Konzert erleben. Es musizierten ein Blockflöten- und Gitarren-Ensemble und das Kinder-Streichorchester "Dodo-Club".Solistisch bewährten sich junge Spielerinnen am Klavier und ein Schüler mit der E-Gitarre. Einen musikalischen Glanzpunkt setzte das Projekt-Orchester "Hör mal, was ich kann", das nach nur drei Proben mit mehr als 40 Schülern aufspielte. Auch das Blasorchester begeisterte die Zuhörer. Junge Musikinteressierte hatten anschließend mit ihren Eltern die Möglichkeit, sich bei den Lehrkräften zu informieren und die Instrumente auszuprobieren. Ein großes Lob gab es von Lehrerin Sylwia Timotijevic, als die siebenjährige Caya der Querflöte bereits nach einigen Versuchen ein paar Töne entlocken konnte. Die neunjährige Elena zupfte die ersten Töne auf der Geige, unterstützt von Lehrer Peter Mohrs und beäugt von Franka (9), die das Instrument bereits seit vier Jahren erlernt.
Dass Übung den Meister und Musizieren in der Gemeinschaft überdies viel Spaß macht, wurde bei dieser Instrumentenvorstellung auch den jüngsten Besuchern deutlich, und so bleibt zu hoffen, dass der musikalische Nachwuchs in den Startlöchern steht.Extra

Rund 1800 Schüler werden von 65 Lehrer an der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich an 50 Standorten unterrichtet. Leiter Frank Wilhelmi freut sich, dass die Musikschule zu den aktivsten in Rheinland-Pfalz gehört und lobt das große Engagement und fachliche Können der Lehrer. Mit Spannung erwartet Frank Wilhelmi das jüngste Projekt der Musikschule "Pop and more" mit mehr als 20 Veranstaltungen, bei denen alle Spielarten der Popularmusik im Vordergrund stehen. Es beginnt am 25. Mai und endet am 3. Juli.