Kabarett aus der Welt der Farben

Das Kabarettduo Crème Double lud beim Landfrauenforum in der Morbacher Baldenauhalle zur Tupperparty ein. 280 zumeist weibliche Zuschauer erhielten einen neuen Eindruck von den Einsatzmöglichkeiten der bunten Haushaltshelfer aus Plastik.

Morbach. Tupperware kennt jeder. Aber verbergen sich dahinter Plastikpötte für viel Geld in ekelhaften Farben oder unentbehrliche Haushaltshelfer? Das Kabarettduo Crème Double, verstärkt mit dem Pianisten Earl s. Tupper, lud zur kabarettistischen Tupperparty und gab anlässlich des Landfrauenforums in der Morbacher Baldenauhalle die Antworten auf Fragen aus der Welt der Farben und Formen.
Als Irmgard Hämmerle und Marie-Louise Höllenbrecher spotteten sie zielsicher über das gute Dutzend Männer unter den 280 Zuschauerinnen ("Ist der freiwillig hier?"), auch wenn sich die wenigen Herren zumeist in die letzten Stuhlreihen in der Baldenauhalle verzogen hatten. Was diese allerdings nicht vor Scherzen der beiden Damen bewahrte.
Dem mit Rosen gekürten "Eric aus dem Publikum" verging das Lachen, als Crème Double über das Eintuppern einer Prostata sinnierte.
Die 30 Jahre Garantie könne man von den Salatschleudern auch auf Hund, Katze und Ehegatte übertragen und diese dann bei Nichtgefallen problemlos umtauschen.
Zielsicher warfen die beiden Schauspielerinnen mit Spritzschutzringen auf der Bühne um sich und führten die Hitparade der Klassiker auf - sei es als Produktvorführung auf der Bühne oder als Wettstreit der beiden Beraterinnen, welche Tupperschüssel am schnellsten vom Publikum weitergereicht wurde.
Typisch weibliche Themen


Aber auch andere typisch weibliche Themen kamen nicht zu kurz. Schließlich kann es "ein Fluch für jede Frau sein, wenn sie unwiderstehlich ist", insbesondere, wenn das Gesicht des Nachbarn dem Hefeteig aus der Tupperschüssel gleicht. Tupperberaterinnen sehen so frisch aus, weil sie sich mit Aerobic-Übungen auf Brötkästen fit halten oder mit Hefeteigschüsseln wunderbar steppen können. Die Bürste zum Möhrenputzen kann - richtig eingesetzt - ebenfalls stimulierende Wirkung verbreiten.
Die vollkommene innerliche Harmonie einer Tupperparty endet allerdings spätestens dann, wenn sich die Beraterinnen mit Produktnamen aus dem Plastiksortiment beschimpfen und mit Nudelhölzern aus Plastik duellieren.
Modenschau darf nicht fehlen


Aber was wäre eine weibliche Kabarettrevue ohne Modenschau? Crème Double konnte mit dieser Art der Präsentation von Tupperschüsseln und Plastikringen die Emotionen der Zuschauer besonders einfangen.
Martha Schmitz aus Morbach hatte besonders die zweite Hälfte der Kabarettvorstellung gut gefallen.
Gudrun Nellinger und Dorothea Künzer aus Merscheid hatte es bei dem abwechslungsreichen Programm insbesondere der Stepptanz angetan. "Aber auch die Gesangstücke und die Stimmen der Kabarettistinnen waren toll", sagten sie. cst