Kandidatenforum zur Bürgermeisterwahl in Maring-Noviand

Kommunales : TV lädt zum Wahlforum in Maring-Noviand ein

Gleich drei Kandidaten wollen Ortsbürgermeister werden. Am 17. Mai werden sie sich der Bevölkerung vorstellen.

In manchen Gemeinden findet sich derzeit kein Kandidat für den Bürgermeisterposten, in anderen gibt es gleich mehrere Kandidaten. In Maring-Noviand in der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues treten gleich drei Kandidaten zur Kommunalwahl am 26. Mai an. Der amtierende Ortschef, Hans-Josef Edringer, tritt nach 15 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl an.

Dafür haben drei andere Bürger von Maring-Noviand ihren Hut ins Rennen geworfen und wollen für die nächste Amtszeit die Politik des Ortes mit seinen rund 1500 Einwohnern gestalten. Der Volksfreund veranstaltet dazu am Freitag, 17. Mai, 19.30 Uhr, ein Forum in der Schulsporthalle, bei dem alle Kandidaten auf der Bühne Rede und Antwort stehen werden. Ein Thema wird dabei das geplante Gewerbegebiet Maring-Noviand sein, über das seit Monaten im Ort kontrovers diskutiert wird. Zur Wahl stellen sich Guido Licht, Rainer Weinand und Klaus Becker.

Guido Licht ist seit 2004 im Gemeinderat und ist Mitglied der „Liste Zukunft“. Er ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Der Elektrotechnikmeister arbeitet als Fachkraft für Arbeits- und Brandschutz. „Ich möchte als Bürgermeister kandidieren, weil Maring-Noviand einen Bürgermeister braucht, der die

Chancen für eine positive Entwicklung der Gemeinde richtig einschätzt und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger die Weichen für die Zukunft stellt,“ sagt Licht. Themen der „Liste Zukunft“ seien unter anderem die Entwicklung von Gewerbeflächen unter Berücksichtigung von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten, die Schaffung von wohnortnahen attraktiven Arbeitsplätzen für die kommenden Generationen, die Stärkung des Tourismus durch enge Zusammenarbeit mit Winzern, Beherbergungsbetrieben und Gastronomie und die Erschließung weiterer Wohnbauflächen.

Für die Liste „BI Maring-Noviand: Ein Ort, eine Stimme“ tritt Rainer Weinand als Kandidat für den Ortsbürgermeister an. Weinand wurde 1963 in Noviand geboren, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Er arbeitet als IT-Fachmann, war berufsbedingt in ganz Deutschland unterwegs und lebt mit seiner Frau wieder seit zehn Jahren in Maring-Noviand. Er tritt an, um „die Zukunft der Gemeinde mit allen Mitgliedern des Gemeinderates, aber auch allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern positiv zu gestalten.“ Seine Liste setzt sich unter anderem für die Umsetzung des Schnellen Internets, den Erhalt und die Renovierung des Bürgerhauses Maring, den Winterdienst auch in steilen Ortsteilen und die Abschaffung der Straßenausbau-Beiträge ein. Was das geplante interkommunale Gewerbegebiet betrifft, will die BI, so ist auf ihrer Homepage zu lesen, den gewerblichen Charakter gegenüber industrieller Ausweisung sachlich herausstellen. Dazu zähle die Einhaltung von den entsprechenden Vorgaben.

Klaus Becker von der gleichnamigen Liste Becker ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Der Betriebswirt stammt aus Kordel bei Trier und arbeitet als kaufmännischer Leiter. Seit 1990 kennt er Maring-Noviand, da seine Frau aus dem Ort stammt. 2003, nach langer Suche nach einem Baugrundstück, ist die Familie dann nach Maring-Noviand gezogen. „Ich will mich für den Ort einsetzen und ihn für die Bürger als Wohnort weiter entwickeln und verbessern, auch für junge Leute, die sich hier niederlassen wollen,“ sagt Becker. Seine Liste sieht eine klare Positionierung Maring-Noviands als attraktiven Wohnstandort vor. Dazu soll auch das Neubaugebiet „An der Römerkelter“ attraktiver gemacht werden und dessen Auslastung hergestellt werden. Sein Programm beinhaltet ebenfalls die „Distanzierung von der Ausweisung des geplanten Gewerbegebietes in einem Landschaftsschutzgebiet“. Stattdessen sollen demnach individuelle Standortlösungen für heimische Gewerbegebiete gefunden werden.

Das Forum ist am Freitag, 17. Mai, in der Schulsporthalle Maring-Noviand, Beginn ist um 19.30 Uhr. TV-Redakteur Hans-Peter Linz moderiert die Veranstaltung.

Mehr von Volksfreund