Karl-Josef Junk folgt Josef Reis

Nur nach knapp einer Stunde war in Laufeld trotz der in der Gemeindeordnung vorgeschriebenen geheimen Einzelwahl "alles klar", und das ohne jede Nein-Stimme.

Laufeld. (ks) Karl-Josef Junk ist als Bürgermeister Nachfolger von Josef Reis, der zwei Jahrzehnte die Geschicke der Eifelgemeinde bestimmt hat. In der Reihenfolge der Ergebnisse der Gemeinderatswahl ist Joachim Schleimer erster und Peter Müller zweiter Beigeordneter. Für den aus dem Gemeinderat ausscheidenden Bürgermeister rückt Ute Ludwig nach. Der Rechnungsprüfungsausschuss wird mit Helmut Reis, Ingo Meeth und Peter Gerhards besetzt. Auf die Bildung eines Bauausschusses wird verzichtet.

Nach dem Glückwunsch an Karl-Josef Junk für seine "außerordentlich unproblematische Wahl mit einem tollen Ergebnis zum neuen Bürgermeister", wie er sagte, dankte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Manderscheid, Wolfgang Schmitz, Josef Reis für seine 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für die Gemeinde. "Eine komplett neue Wasserversorgung mit neuem Anschluss aller Gebäude, eine komplett neu ausgebaute Landesstraße durch das Dorf und die Verwirklichung eines gut funktionierenden Industriegebietes sind Errungenschaften, die unter Deiner Regentschaft Laufeld weitergebracht haben", sagte Schmitz. Er lobte das "Wir-Gefühl des bisherigen Gemeinderates und wünschte dem "Neuen" den gleichen Geist. Jovi (wie ihn die Laufelder nennen) Junk dankte ebenfalls Josef Reis und den ausgeschiedenen Gemeinderatsmitgliedern und kündigte ihre Verabschiedung in einer gesonderten Gemeinderatssitzung an. Dem neuen Gemeinderat von Laufeld gehören an:

Manfred Bauer, Andreas Becker, Peter Gerhards, Ingo Meeth, Peter Müller, Christian Pesch, Elke Reis, Helmut Sartoris, Albert Schermann, Joachim Schleimer, Horst Weberskirch und Ute Ludwig.