Karrstraße: Pfarrgemeinde äußert sich

Karrstraße: Pfarrgemeinde äußert sich

Verwaltungsrat und Pfarrgemeinderat von St. Markus haben sich im Oktober in einer Beilage ihres Pfarrbriefs zur Diskussion um den anstehenden Bürgerentscheid über die Zukunft des Parkplatzes Karrstraße geäußert.

Damit wollte die Pfarrei ihre Gemeindemitglieder informieren, nicht aber in ihrer Meinung beeinflussen, wie die Gemeinde jetzt mitteilte.
Dass die Beilage des Pfarrbriefs gemeinsam mit einem Flyer der Bürgerinitiative in der Stadt verteilt wurde, sei von der Pfarrgemeinde nicht beabsichtigt und auch nicht im Sinne von Verwaltungsrat und Pfarrgemeinderat gewesen.
"Sollten die Protagonisten der Bürgerinitiative die Zustimmung für eine flächendeckende Verbreitung vorausgesetzt haben, kann dies nur ein Missverständnis gewesen sein", teilte die Pfarrgemeinde jetzt mit. Im Interesse der Pfarrgemeinde liege es, dass genügend Parkraum in der Nähe der Kirche und des St.-Markus-Hauses vorhanden sei und genutzt werden könne. Auf welche Weise das gewährleistet werde, sei nicht Sache der Kirchengemeinde, sondern der Bürger und der zuständigen Gremien, heißt es weiter vonseiten der Pfarrei.
Verwaltungs- und Pfarrgemeinderat hoffen, dass die Diskussion im Vorfeld des Bürgerentscheids sich wieder versachliche und nicht dauerhaft Unfriede entstehe, heißt es in der Erklärung. red/will