Karten spielen für guten Zweck

Zu einem Benefizturnier zugunsten des Wiederaufbaus der abgebrannten Burgener Hasenmühle hatte der Bridgeclub Mittelmosel in die Akademie Kues eingeladen.

Bernkastel-Kues. 32 Bridgespieler von Trier bis Zell waren der Einladung gefolgt. Gleich zu Beginn überreichte Sigrid Katritzke aus Longkamp, Gründungsmitglied des Bridgeclubs Mittelmosel, den Besitzern der Hasenmühle, Lena Mager und Ed Paterson, einen symbolischen Scheck über den Erlös eines Flohmarks, bei dem Sachspenden von Mitgliedern der Bridgeclubs Mittelmosel und Trier verkauft worden waren.
Wie berichtet, hatte ein verheerender Brand im April dieses Jahres große Teile der unter Denkmalschutz stehenden Mühle zerstört. Lena Mager und Ed Paterson hatten das heruntergewirtschaftete Gebäude 1993 erworben und mit viel Engagement und Liebe zum Detail restauriert.
Ob die wieder aufgebaut werden könnte, so schilderte Ed Paterson in einem Bildvortrag, war bis zuletzt noch fraglich. Doch weil das Amt für Denkmalschutz nun das Haus ohne besondere Auflagen freigegeben habe, "wird aus finanziellen Gründen der Wiederaufbau für uns stemmbar", sagte der gebürtige Schotte. "Die vielen Spenden werden für den Außen- und Mühlenbereich verwendet", versprach er, als Ivana Samanek, die Schatzmeisterin des Clubs, die Startgelder sowie die am Turniertag gut gefüllte Spendenkasse überreichte.
Nach der Schilderung des Bridgefreundes Ed Paterson lieferten sich die anwesenden Bridgespieler ein fast vierstündiges Turniers. Es wurde an acht Tischen gespielt.
Den ersten Platz belegte ein Paar aus Trier, dicht gefolgt von Ed Paterson und seiner Partnerin Sigrid Katritzke. Ausklang war weit nach Ende des Turniers, da sich alle noch am gespendeten Büfett stärkten.
Bridge, das anspruchsvolle Kartenspiel, kann erlernt werden. Ein Anfängerkurs beginnt am 18. Oktober in der Akademie Kues. Kontakt: I. Schlömann- Vorsitzende des Bridgeclubs Mittelmosel- 0177-7374719.red