"Kein Drama"

NEUMAGEN-DHRON. Während die einen sagen, dass es in der Verbandsgemeinde bröckelt, reden die anderen vom normalen Wechsel. Drei Abteilungsleiter werden demnächst gehen, der CDU-Fraktionsvorsitzende tritt nicht mehr an und bei zwei von vier Ortsbürgermeistern gibt es eine "Tendenz" aufzuhören.

Günther Eifel ist es leid. Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Verbandsgemeinderat will 2004 nicht mehr kandidieren. Seine Entscheidung hat mit Verbandsbürgermeister Hans Werner Schmitt zu tun. "Bei berechtigter Kritik am Verwaltungschef beziehungsweise an seinen Entscheidungen, wird mir unterstellt, ich würde nachkarten", sagt Eifel. Der CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl war am 19. November 2000 dem jetzigen Amtsinhaber Schmitt unterlegen. Der Rechtsanwalt macht zudem eine gedrückte Stimmungslage in der Verbandsgemeinde aus und bedauert - wie viele andere auch - den Weggang des Bauamtsleiters Andreas Bollig.Bollig geht am 1. November 2003 zur Verbandsgemeinde-Wittlich. Es ist ein offenes Geheimnis, dass er und der Verwaltungschef nicht klarkamen. Der 44-Jährige war 25 Jahre in der Bauabteilung tätig. Außer ihm werden auch Amtsrat Edmund Anderle und Oberamtsrat, Büroleiter Dietfried Hönig die Verwaltung verlassen. Anderle wegen der Erreichung der Altersgrenze und der 60-jährige Hönig macht Altersteilzeit. "Es ist bedauerlich, dass so fähige Männer gehen", sagt Werner Schmitt, Fraktionsvorsitzender der Freien Bürgerliste. Seiner Einschätzung nach gibt das einen Bruch in der Verwaltung. Als kontraproduktiv empfindet es Schmitt, wenn dann auch noch erfahrene Ratsmitglieder das Handtuch werfen. Eine gewisse Lustlosigkeit sei schon auszumachen. Das sieht auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Robert Schattel so, der selbst nicht mehr kandidiert, "weil 25 Jahre genug sind."Überraschend: Weggang des Bauamtsleiters

"Wenn erfahrene Leute in der Verwaltung fehlen, kann es ein Desaster geben", befürchtet Josef Schmitt, Ortsbürgermeister von Minheim. Da müsse ein Konzept her. "Durch den Weggang von Mitarbeitern wird die Verwaltung nicht zusammen brechen", sagt Verwaltungschef Hans Werner Schmitt auf TV -Anfrage. Lediglich der Weggang des Bauamtsleiters sei überraschend gekommen. Kurzfristig habe er den Gremien einen Lösungsvorschlag unterbreitet. Ein Mitarbeiter des Hauses wird das Bauamt am 1. November übernehmen, so Schmitt weiter. "Und für nächstes Jahr - wenn Oberamtsrat Hönig und Amtsrat Anderle ausscheiden, haben wir das Konzept in der Schublade", versichert der Bürgermeister. "Es sind qualifizierte Leute da und der Wechsel wird nicht dramatisch", sagt auch der zweite Beigeordnete Helmut Ludwig. Ob er selbst wieder kandidiert, wird im Herbst entschieden. Bei den Ratsmitglieder und Ortsbürgermeistern Willi Herres und Edgar Breit gibt es eine "Tendenz" zum Aufhören wegen "des Stillstands in der VG und der Schwierigkeit, Visionen zu realisieren." Endgültig entschieden ist das aber noch nicht.