Kein Glück mit dem Schwein

Schirme und Kalender sind 2007 der Renner des Stadtmarketing-Vereins Wittlich gewesen, das Kino-Open-Air fiel dagegen ins Wasser. Neue Aktionen sind geplant, um auf den Standort Wittlich aufmerksam zu machen. Das gab der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung bekannt.

Wittlich. Daun hat den Taler, Wittlich den Einkaufsgutschein. Und der sei ein sehr gutes Marketinginstrument, erklärte Schatzmeister Karsten Mathar bei der Versammlung des Stadtmarketing-Vereins. "Der Einkaufsgutschein ist ein sehr erfolgreiches Instrument für den Standort und kommt den Kaufleuten direkt zugute", sagte Mathar. "Das hat Trier nicht." Im Jahresbericht erläuterte Mathar erfolgreiche und missglückte Aktionen. Großen Anklang hätten Schirme und Kalender gefunden, die der Verein aufgelegt hatte. Sprichwörtlich ins Wasser gefallen, sei dagegen das Kino-Open-Air im Stadtpark und habe die Bilanz ein wenig getrübt. "Der Fehlbetrag von 3035 Euro in der Kasse resultiert vor allem durch das verregnete Kino-Open-Air." Braun: "Stadtmarketing muss praktisches Handeln sein"

Neben wiederkehrenden Veranstaltungen wie den verkaufsoffenen Sonntagen, dem Maifest oder Weihnachtsmarkt versuchte der Verein mit zwei neuen Aktionen auf Wittlich aufmerksam zu machen. Sie stießen jedoch auf kein Interesse. Dazu gehörte die Wittlicher Citycard, die es Kunden ermöglichen sollte, beim Einkaufen Punkte zu sammeln. Auch eine schweinsförmige Tüte, die als Werbefläche für Händler dienen sollte, wurde nicht umgesetzt.Für das laufende Jahr gibt es bereits neue Ideen. Denn Vereinsvorsitzender Udo Braun wies darauf hin: "Stadtmarketing muss praktisches Handeln sein, das sich in Maßnahmen und Aktionen zeigt. Es darf kein leeres Wort sein." Schließlich konkurrierten Städte in der Region immer stärker in puncto einkaufen. Um auf den Standort Wittlich aufmerksam zu machen, soll es Postkarten mit Motiven aus Wittlich und Wittlich-Land geben sowie ein Bilderbuch zu Stadt und Ortsgemeinden. Im Wittlicher Stadtpark ist erstmals eine Musikveranstaltung geplant. Wittlichs Bürgermeister Ralf Bußmer lobte die Aktivitäten des Stadtmarketing-Vereins und betonte in seinem Grußwort, wie wichtig es sei, die Stadt attraktiv zu gestalten: "Auch wir arbeiten daran, das einzige Mittelzentrum in der Region zu stärken. Aufgabe des Stadtrats ist es, Bildungs-, Wohn-, Kultur- und Arbeitsangebote zu schaffen." Der Kassenprüfer bescheinigte bei der Versammlung eine ordentlich und übersichtlich geführte Kasse. Zum Rechenschaftsbericht gab es keine Anmerkungen. Die rund 20 Mitglieder entlasteten ihren Vorstand daraufhin.