Keine neue heiße Spur

WITTLICH. (sos) Verschwunden bleibt ein Callboy, dessen Wagen im März auf dem Wittlicher Parkplatz Rommelsbach gefunden wurde. Der Fall war am Donnerstag Thema der Fernseh-Sendung "Aktenzeichen XY…Ungelöst."

Seit Januar ist der 36-jährige Frank Hof aus Hofheim verschwunden. Eine letzte Spur ist sein weißer BMW, Typ 316, Baujahr 1986, mit dem Kennzeichen MTK-TT 68, den eine Polizeistreife am 13. März auf dem Wittlicher Parkplatz entdeckte (der TV berichtete). Die ermittelnde Kripo in Hofheim schließt Selbstmord oder ein freiwilliges Untertauchen aus und vermutet ein Verbrechen. Mit dem Fall beschäftigte sich auch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY…Ungelöst", die am Donnerstag ausgestrahlt wurde. Darin wurde geschildert, dass der frühere LKW-Fahrer Frank Hof seit einigen Monaten arbeitslos war und dann als Callboy arbeitete, auch um seine Leidenschaft für das Glücksspiel zu finanzieren. Die Kripo konnte ermitteln, dass er am 30. Januar in einer Spielothek nahe seiner Heimatgemeinde in Kelkheim gewesen sein muss. Danach verliert sich seine Spur.Resonanz auf Sendung: Keine Hinweise aus Wittlich

Frank Hof soll bei seinen Kunden wegen seiner freundlichen Art äußerst beliebt gewesen sein. Die Kontakte zur homosexuellen Szene knüpfte er meist telefonisch über eine Call-Line. Angeblich wollte Frank Hof Ende Januar in Trier sein. Zuständig ist die Kripo Hofheim, Telefon 06192/20790. Auf TV -Nachfrage sagte sie, die Resonanz auf die Sendung sei gering gewesen. Hauptsächlich seien Hinweise aus der Gegend um Hofheim eingegangen und keine aus Wittlich. Marcus Bendel, Redaktion Eduard Zimmermann, sagt auf TV -Nachfrage am Tag nach der Sendung: "Leider hielt sich die Resonanz im Fall Hof auch bei uns im Studio in Grenzen, wir hatten weniger als zehn Anrufe. Das ist in diesem Fall allerdings auch nicht allzu verwunderlich. Zum einen gab es nur recht wenige Ansatzpunkte. Zum anderen spricht ja einiges dafür, dass die Gründe für Frank Hofs Verschwinden tatsächlich in der homosexuellen Szene zu suchen sind - dieser Begriff ist keineswegs abwertend gemeint. Und aus dieser Richtung erhalten wir erfahrungsgemäß relativ wenige Hinweise, da sich viele Menschen in diesem Bereich anonym bewegen und unerkannt bleiben wollen." Dennoch ist man beim ZDF verhalten zuversichtlich: "Aber möglicherweise war ja dennoch bei den eingegangenen Hinweisen ein brauchbarer Ansatz dabei. Eine solche Einschätzung kann allerdings nur die Kripo geben."

Mehr von Volksfreund