Keine ruhige Kugel

TRIER/MORBACH. (jj) Bernhard Geiter, Kommunalpolitiker und Gründungsmitglied der Haardtkopf-Kegler, hat in seinem Leben nie eine ruhige Kugel geschoben. Aus der Hand des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Josef Peter Mertes, nahm er die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland in Empfang.

Bernhard Geiter war von 1974 bis 1999 im Ortsgemeinderat beziehungsweise Ortsbeirat Morbach tätig. Das Amt des stellvertretenden Ortsvorstehers übte er fünf Jahre aus und gehörte 21 Jahre als Mitglied dem Werkausschuss der Gemeinde Morbach an. Während seiner kommunalpolitischen Tätigkeiten hatte er entscheidenden Anteil an der positiven Entwicklung des Ortes. Daneben war der 66-jährige Mitbegründer des Kegelsportvereins "Haardtkopf", dem er seit der Gründung 1971 als Vorsitzender vorsteht. "Unter seiner Führung und mit großem persönlichen Einsatz wurde eine vereinseigene wettkampfgerechte Sportkegelbahn errichtet", erläuterte Josef-Peter Mertes, Präsident der ADD, der den Morbacher auszeichnete. Die Anlage wurde 1985 eingeweiht. Hierzu wurden vom Verein 190 000 Mark Eigenleistungen erbracht. Auf Antrag des Landesfachverbandes Rheinland-Pfalz Kegeln, Sektion Schere, hat der Landessportbund Rheinland-Pfalz 1993 die Kegelsportanlage als "ungefördertes Landesleistungszentrum" für die Sektion Schere anerkannt. Aufgrund der Initiative des Geehrten konnte die Kegelanlage um vier Bahnen erweitert werden. Nicht zuletzt wegen dieses Ausbaus konnten die Morbacher Kegler in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften in Morbach austragen. Der Verein strebt weitere nationale und internationale Veranstaltungen an.