Kicken auf Kunstrasen

"Die derzeitige Sportanlage Thalfang ist in einem dringend sanierungsbedürftigen Zustand", weiß der Abteilungsleiter Fußball der Sportfreunde und Ortsbürgermeister Franz-Josef Gasper. Der Gemeinderat der Verbandsgemeinde votierte bereits einstimmig für ein Finanzierungskonzept. Jetzt will der Ortsgemeinderat den vorzeitigen Baubeginn des 720 000 Euro teuren Projektes beantragen.

Thalfang. Bald bekommen die zuständigen Behörden in Wittlich, Trier und Mainz Post aus Thalfang. "Zuerst müssen die Zuschusszusagen vorliegen. Erst dann können wir ausschreiben", teilte Ortsbürgermeister Franz-Josef Gasper in der Sitzung des Ortsgemeinderates mit, in der eine Neugestaltung des Sportplatzes in eine Kunstrasenanlage der zentrale Tagesordnungspunkt war.Die Kosten für die Leichtathletikanlagen trägt die Verbandsgemeinde zu 100 Prozent, die für den Sport- und Spielflächenanteil zu 30 und für Wartung und Betrieb ebenfalls zu 30 Prozent. Der Sportverein beteiligt sich mit 37 000 Euro inklusive Eigenleistung. "Bei der Gemeinde verbleiben Kosten in Höhe von 150 000 Euro", stellte Gasper im Beisein von VG-Bürgermeister Hans-Dieter Dellwo fest. Der Rest sind Zuschüsse.In der Runde der Fraktionen gingen Kunstrasenproben herum, die sich der Bauausschuss besorgt hatte. Man hatte sich zuvor fertige Plätze angesehen und erkannte durchaus Qualitätsunterschiede. Der Ausbau sei auch eine Imagesteigerung für die Gemeinde, war aus der Runde zu hören.Was den Ausbau des Thalfanger Sportplatzes so dringend macht, sind nicht nur die Sorgen der Vereinskicker, sondern auch der Bedarf des benachbarten Schulzentrums für den Sportunterricht. Diese Tatsache katapultierte die Anlage auf der Prioritätenliste des Landkreises Bernkastel-Wittlich auf Rang 1. Was aber macht einen solchen Platz so teuer? "Einfach Kunststoffmatten auslegen, die wie Wiese aussehen, geht nicht", erklärte Gasper. Zunächst muss das Deckenmaterial des alten Tennenplatzes abgetragen werden. Eine Schottertragschicht, eine Elastikschicht und schließlich der Kunstrasen werden nacheinander aufgebracht. Die vorhandene Tennenlaufbahn soll einen Kunststoffbelag längs des Spielfeldes erhalten. Die übrigen Leichtathletikanlagen werden erneuert.Irgendwann 2008 wird mit dem Projekt begonnen. Heute legt sich noch niemand auf ein Datum fest.