Kies für Dorferneuerung

NIERSBACH/GREVERATH. (chb) Positives gab es in der Gemeinderatssitzung zu vermelden. Die Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinde haben sich positiver entwickelt als erwartet. Niersbach gibt weitere Kiesausbeuteflächen frei und will dieses Geld in die Dorferneuerung investieren.

Gute Nachrichten hatte Ortsbürgermeister Franz-Josef Krumeich in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Die Jahresrechnung 2005 der Gemeinde Niersbach/Greverath zeigt einen Überschuss von 168 000 Euro. "Die Finanzsituation der Gemeinde hat sich im vergangenen Jahr besser entwickelt als wir vermutet haben", erklärt Bürgermeister Franz-Josef Krumeich. Insgesamt kann die Gemeinde auf 600 000 Euro Gewerbesteuereinnahmen zurückgreifen. Im vergangenen Jahr sind in Greverath drei Straßen erneuert worden, die Gehwege sollen in diesem Jahr dazu kommen. Zusätzlich möchte die Gemeinde an der Ortsdurchfahrt eine Querungshilfe, in Form einer Insel einrichten, damit die Autofahrer den Ort besser wahrnehmen und ihr Tempo reduzieren. Die Gemeinde Niersbach gibt weitere Kiesausbeuteflächen frei, aus denen sie einen Gewinn von 200 000 Euro erwartet. Mit diesem Geld will die Gemeinde weitere Programme zur Dorferneuerung auflegen. Bisher zahlt die Gemeinde zehn Prozent zusätzlich zu den Dorferneuerungsmaßnahmen und fördert den Abbruch nicht erhaltenswerter Bausubstanz mit drei Euro pro Kubikmeter. Wie die weiteren Förderungen aussehen werden, diskutiert der Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen.