Kinder willkommen in Bernkastel-Kues

Kinder willkommen in Bernkastel-Kues

An 28 Ständen konnten Kinder spielen, malen, basteln, einen Astronautentrainer ausprobieren, Kisten stapeln, Hüpfhäuschen springen und sich Ballett- und Theateraufführungen ansehen. Die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues und der Lionsclub haben das Kinderfest gemeinsam veranstaltet.

Bernkastel-Kues. Fünf Cola-Kästen hat Finn schon übereinander gestapelt. Jetzt wird ihm von einem Feuerwehrmann die nächste mit einem Seil angereicht. Sein Turm wackelt, aber er schafft es. Als er alle aufgesetzt hat, wird er an seinem Seil noch einmal kurz durch die Luft schweben gelassen. Dann hat er schließlich wieder Boden unter den Füßen.
Nebenan, am Stand des Kinderschutzbundes, geht es ruhiger zu: Dort werden Sorgenpüppchen gebastelt. Insgesamt sind es 28 verschiedene Stände von Vereinen, kirchlichen Gruppen oder sozialen Organisationen, die sich hier für die Kleinen etwas einfallen gelassen haben.
Guido Moll, Jugendpfleger der VG Bernkastel-Kues, berichtet: "Viele der Organisationen sind schon seit etlichen Jahren dabei, aber alle überlegen sich Neues. Die Realschule plus hat beispielsweise im vergangenen Jahr Wasserspiele gemacht, dieses Mal waren alte Spiele wie Klicker oder Hüpfhäuschen Thema."
Wichtig ist dem vierköpfigen Organisationsteam, dass etwas zum Mitmachen angeboten wird, das auch nachhaltig ist. Patrick Götzke, Leiter der Kita Veldenz, sagt: "Das hier ist nicht einfach nur ein Kinderfest, es steht eine pädagogische Idee dahinter, nämlich dass die Kinder hier Ideen und Anregungen mit nach Hause nehmen und nicht einfach nur konsumieren, wie beispielsweise bei einer Hüfburg."
Dem stimmt Hiltrud Kolz zu, die auch zum Organisationsteam gehört: "Hier kann man vielleicht ein neues Hobby, wie das Tennisspielen entdecken, Familien können angeregt werden, mal wieder `Mensch ärgere Dich` nicht zu spielen oder etwas für den Herbst zu basteln."
Das lokale Bündnis für Familie der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich ist zum siebten Mal dabei. An seinem Stand kann man Armbänder basteln. "Durch das gemeinsame Basteln kommt man mit Kindern und Eltern ins Gespräch, auch Probleme werden angesprochen. Da merken wir, wo wir vielleicht helfen können", berichtet Stephan Rother von der Kreisverwaltung (Kinder- und Jugendschutz).
Den Kindern sind solche pädagogischen Ziele noch egal, sie genießen den Nachmittag. Sie toben fröhlich umher, regen sich auf, dass sie bei "Mensch ärgere Dich nicht" die falschen Zahlen würfeln, polieren konzentriert ihre Metallblumen, oder erfreuen sich an den Riesenseifenblasen.
Zufrieden ist man auch beim Lionsclub Mittelmosel, der mit der VG seit 14 Jahren zusammenarbeitet. Schatzmeister Hans-Adolf Polch kennt noch die Anfänge: "Wir wollten im Bereich Jugend und Kinder einige Projekte auf den Weg bringen und brauchten dafür Geld. Deshalb haben wir an ein Kinderfest gedacht, dessen Erlös da hineinfließen soll."
Das hat geklappt, inzwischen gibt es vom Kindergarten bis in die Sekundarstufe Projekte, die vom Lionsclub betreut und finanziert werden. 50 Kuchen backen die Lionsfrauen jedes Jahr für das Fest. chb

Mehr von Volksfreund