Kinderaugen sollen sehen – überall

Kinderaugen sollen sehen – überall

TRABEN-TRARBACH. (sim/red) Der vom Traben-Trarbacher Augenarzt Dr. Wolfgang Fischbach gegründete Verein "Kids' Eyes International" Traben-Trarbach hat es sich zur Aufgabe gemacht, Hilfe für Kinder in den ärmsten Regionen der Welt auf dem Gebiet der Augenheilkunde zu leisten. Nachfolgend eine Bilanz der Hilfsaktionen.

Durch direkte Hilfe vor Ort haben seit 1998 Dr. Wolfgang Fischbach und sein Praxisteam mit Christine Bossler, Heike Seiberling und Marion Waxmann in Verbindung mit dem Kinderhilfswerk "Plan International" in den ärmsten Länder dieser Welt augenärztliche Einsätze durchgeführt. Dabei waren die gesammelten Spendengelder, Brillen und Augenmedikamente nicht nur eine große Unterstützung, sondern eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung der Hilfsprojekte und deren Folgekosten. Das Team war im Einsatz: 1998 in Sri Lanka, 1999 in Vietnam, 2000 in Togo, 2001 in Nicaragua und Nepal, 2002 auf den Philippinen, 2003 in Paraguay, 2004 in Kambodscha, 2005 auf den Philippinen und 2006 in El Salvador. Insgesamt wurden 73 625 Voruntersuchungen (Screenings) durchgeführt. Augenärztliche Untersuchungen erfolgten an 12 417 Kindern und 1648 Erwachsenen. Um nur die Kinder untersuchen zu können, die Sehfehler oder Augenerkrankungen hatten, wurde zuvor von den Gesundheitsbehörden, Lehrern und Plan-Mitarbeitern ein Screening im Einsatzgebiet durchgeführt. Aus der gesamten Anzahl von 73 625 Kindern konnten in den zehn Einsatzgebieten 12 417 Kinder gefunden werden, die schlecht sahen oder eine Augenauffälligkeit aufwiesen. Diese 12 417 Kinder wurden vom Team augenärztlich untersucht und gegebenenfalls behandelt (Verordnungen von Brillen, Überweisungen zur Operation, Behandlungen mit mitgebrachten Augentropfen). Zusätzlich kamen auch 1648 Erwachsene zur Untersuchung. Unter den 12 417 untersuchten Kindern waren 1116 Kinder, die wegen eines gröberen Sehfehlers (Myopie, Hyperopie, Astigmatismus) eine Brille benötigten. Fischbach und sein Team bestimmten die Gläserstärke, die Kinder suchten sich ihr Gestell aus den mitgebrachten Kindergestellen aus, die Optiker fertigten dann die Brillen an. Die 816 Erwachsenen-Brillen waren vor allem Lesebrillen. Unter dem Begriff "Besondere Fälle" wurden schwere Krankheitsbilder zusammengefasst, wie Zustand nach Verletzungen, Anomalien, Hornhautnarben, Katarakte und Netzhauterkrankungen. Bei 714 Kindern konnten die Helfer aus Traben-Trarbach mit mitgebrachten Augentropfen Entzündungen der vorderen Augenabschnitte erfolgreich behandeln.Auch künftig jedes Jahr ein Einsatz

Insgesamt 191 Kinder wurden in die Augenklinik der jeweiligen Landeshauptstadt überwiesen. Kataraktoperationen, Ptosis-, Entropium- und Strabismus-Operationen waren dringend vorzunehmen, um den Kindern zumindest einen Teil ihres Sehvermögens und ihrer Lebensqualität wiederzugeben beziehungsweise eine drohende Erblindung zu verhindern. Wolfgang Fischbach: "Wie diese zehn Einsätze in den ärmsten Ländern der Welt gezeigt haben, konnten wir gerade dort, wo ein extremer Mangel an Augenärzten und große Armut herrschen, sehr sinnvoll, effizient und erfolgreich den Kindern mit ihren Seh- und Augenproblemen helfen. Dies motiviert uns, weiterhin jährlich einmal in der Dritten Welt tätig zu sein. Das Kinderhilfswerk "Plan International" wird die Vorbereitung und Organisation weiterer Einsätze übernehmen. Mit diesen Kurzeinsätzen wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten, das wachsende Problem von Erblindung und Sehbeeinträchtigung schon im Kindesalter in den ärmsten Ländern der Welt zu bekämpfen." Infos: Kids' eyes international, Augenarztpraxis Dr. Fischbach, 56841 Traben-Trarbach, Telefon 06541/6010.

Mehr von Volksfreund