Kindergarten Kröv bald in neuen Räumen

Baumaßnahmen in der Gemeinde Kröv standen im Focus der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Hier informierte Ortsbürgermeister Günter Müllers den Rat über die baldige Fertigstellung des Erweiterungs- und Umbaues der Kindertagesstätte.

 In den kommenden Tagen wird die Kindertagesstätte Kröv nach Abschluss der Arbeiten den Anbau beziehen. TV-Foto: Karl-Heinz Gräwen

In den kommenden Tagen wird die Kindertagesstätte Kröv nach Abschluss der Arbeiten den Anbau beziehen. TV-Foto: Karl-Heinz Gräwen

Kröv. (khg) Ortsbürgermeister Müller hat im Gemeinderat bekanntgegeben, dass der Kindergarten in den nächsten Tagen die neuen Räume beziehen wird. Hier wurde seitens der Kindergarteneltern tatkräftige Hilfe zugesagt. Besonders freut sich Kindergartenleiterin Monika Hamacher-Löwen auf die zusätzlichen Räume. Als kleine Dankesgeste hat die Kita-Leiterin dem Gemeinderat als Bauträger für den gelungenen Umbau ein Schokoladenpräsent spendiert.

Um dem steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen gerecht zu werden, wurde der Erweiterungs- und Umbau der Drei-Gruppen-Kindertagesstätte im September 2010 begonnen (TV berichtete). In den Plänen ist ein Anbau enthalten, in dem unter anderem zwei Gruppenräume und ein Wickelraum untergebracht sind. Nach Aussage des Ortsbürgermeisters liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan, außerdem werden die kalkulierten Gesamtkosten von 560 000 Euro nicht überschritten.

Der Ausbau der Kreisstraße 63 war ursprünglich noch für dieses Jahr vorgesehen. Nachdem die Verbandsgemeindewerke Kröv-Bausendorf mit Kanalsanierung notwendige Vorarbeiten geleistet hatten, sollten die Folgearbeiten innerhalb der kommenden Monate beginnen. In der Sitzung des Gemeinderates teilte Kreistagsmitglied Willi Müllers jedoch mit, dass der Ausbau der K 63 erst im Jahr 2013 erfolgen soll.

Trotzdem lagen die endgültigen Planunterlagen jetzt dem Rat zur Zustimmung vor. Dabei sollte geprüft werden, inwieweit eine verkehrsberuhigende Maßnahme im Ortseingangsbereich sinnvoll wäre.

Der Gemeinderat beschloss, der Planung in Grundzügen zuzustimmen. Sollte jedoch eine noch stattfindende Messung bezüglich Fahrzeugaufkommen und Geschwindigkeitsniveau verkehrsberuhigende Maßnahmen erforderlich machen, soll die vorliegende Planung entsprechend überarbeitet werden.