Kinderparadies am Lieserufer

Schon im März soll der neue Spielbereich an der Rommelsbachmündung fertig sein. Es ist der erste Bauabschnitt für die Neugestaltung des Lieserufers am Rande der Altstadt. Der Trierische Volksfreund stellt die Planung vor.

Wittlich. 40 Zentimeter dicker Stahlbeton - 42 Meter lang, drei Meter breit und 1,7 Meter hoch. Das sind die Maße der Überbauung des Rommelsbachs. Ende kommender Woche wird davon nichts mehr zu sehen sein. Nachdem in den vergangenen Tagen vor allem Baggerschaufeln im Einsatz waren, um Tausende Kubikmeter Erde abzugraben, werden nun Bohrmeißel das zertrümmern, was einer naturnahen Mündung im Weg steht. "Wir öffnen den Bach und schaffen dort eine komplett neue Spielsituation", sagt Landschaftsarchitekt Christoph Heckel (BGH Plan). "Die Kinder können in Zukunft das Umfeld des Lieserufers und der Bachmündung naturnah erforschen. Wir installieren zusätzliche Pumpen in dem profilierten Gelände, damit im Sommer das Spielen mit Wasser und Matsch auch denn möglich ist, wenn der Bachlauf trocken ist." An der Qualität der neuen Spielplätze lässt er keine Zweifel: "Das ist auf Niveau Landesgartenschau." 200 Quadratmeter groß werden die beiden Wasserspielbereiche sein. Hinzu kommen 300 Quadratmeter Spielwiese und ein Sandspielbereich mit 200 Quadratmetern (siehe Grafik). Vor allem durch Pflanzungen abgegrenzt, entstehen zusätzlich 700 Quadratmeter Flachgewässer und Kiesufer vor und nach der Lieserbrücke, die nicht zum Spielplatz gehören. Durch sie wird der Fluss bei Hochwasser über ein breiteres Bett verfügen. Stefan Kaspari (Ingenieurbüro Reihsner) leitet die Bauarbeiten. Er ist überzeugt, dass die wichtigsten Baggerarbeiten auf der rechten Lieserseite Anfang November abgeschlossen sein werden. "Parallel dazu erfolgen die Ausschreibungen für den neuen Spielplatz. Den geben wir definitiv im März wieder frei."Vermutlich bereits im Februar werden die Bäume auf der linken Flussseite gefällt. Dann folgt der Abriss von Ufermauer und Hochbeet am Platz an der Lieser. Vor Ende 2017 sollen der Bau der neuen Treppenanlage, der Straßenumbau und alle Pflanzarbeiten abgeschlossen sein. "Unser Wunsch ist es, vor der Kirmes zumindest weitgehend fertig zu sein", sagt Kaspari. "Hochwasserschutz wird es auch während der Bauarbeiten geben."Extra

Bauabschnitt I: Bis Anfang November sollen die groben Abriss- und Erdarbeiten auf dem rechten Lieserufer beendet sein. Bauabschnitt II: Der Abschluss für die Feinmodellierung des Geländes und die Installation der Spielgeräte, Wasserpumpen und Plattformen ist bis Ende Februar geplant. Anfang März: Freigabe des Spielgeländes. Bauabschnitt III: Neugestaltung des linken Lieserufers mit Treppenanlage und mobilem Hochwasserschutz bis Herbst 2017. r.n.