Kindertagesstätte in Wehlen muss erweitert werden

Bernkastel-Wittlich · Künftig werden in der Kita in Wehlen sechs Gruppen spielen und lernen. Wie dort werden bald auch in Morbach Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam betreut.

Bernkastel-Wittlich. Welche und wie viele Plätze werden im nächsten Jahr in den Kindertagesstätten des Kreises benötigt? Das legt der Kindertagesstättenbedarfsplan fest, den der Jugendhilfeausschuss nun beschlossen hat. Eine Maßregel lautet: Gesunde Kinder und solche mit Einschränkungen sollen gemeinsam spielen und lernen - in sogenannten integrativen Gruppen.
Deshalb wird die heilpädagogische Gruppe in der Kita Morbach-Bischofsdhron aufgegeben. Stattdessen entsteht in der neuen Kita in Morbach eine integrative Gruppe mit fünf statt derzeit acht Plätzen für Kinder mit Behinderungen, da es mehr Bedarf für Regelplätze gibt.
In der Kita Bernkastel-Kues/Wehlen besteht zusätzlich zu den vier integrativen Gruppen Bedarf für zwei kleine, altersgemischte Gruppen im Regelbereich, also für gesunde Kinder. Um ausreichend Plätze für Kinder unter drei und unter zwei Jahren anbieten zu können - wie es das Gesetz verlangt -, ist ein Erweiterungsbau nötig, über den die Stadt derzeit diskutiert. Aktuell gibt es eine altersgemischte Gruppe, die aus Platznot im Pfarrheim untergebracht ist.
Notwendig seien kreisweit weiterhin 55 Förderkindergartenplätze, so sieht es der Plan vor: fünf in Bischofsdhron/Morbach, 15 im Gemeinschaftskindergarten Kueser Plateau, 20 in Wehlen, zehn in Wengerohr und fünf im integrativen Kindergarten St. Markus in Wittlich. uq