Kinoabend in Wittlich

Wittlich (red) In der diesjährigen Frühjahrsfilmreihe des Emil-Frank-Instituts und der Katholischen Erwachsenenbildung im Dekanat Wittlich stehen Filme im Vordergrund, die sich mit der gesellschaftspolitischen Rolle jüdischer Sportler beschäftigen. Der erste Film über die Jüdin Gretel Bergmann, Hochspringerin bei den Olympischen Spielen 1936, wird am Dienstag, 7. Februar, um 19 Uhr in der Stadtbücherei Wittlich gezeigt.

Die Vorführung ist kostenlos. Der Namensgeber des Instituts ist Emil Frank. Er wurde am 11. Juli 1878 in Wittlich geboren, übernahm im Jahre 1912 das von seinem Vater Isaac 1870 gegründete Textilkaufhaus am Marktplatz in Wittlich, kämpfte im Ersten Weltkrieg für Deutschland und wurde 1920 Vorsteher der Synagogengemeinde Wittlich.

Mehr von Volksfreund