KIRCHE

BRUCH. Für ein gut besuchtes Gotteshaus sorgten die Brucher Möhnen mit Unterstützung ihrer Kolleginnen aus Gladbach. Die Frauen waren alle mit Hut erschienen. Pater George aus Nigeria, zur Zeit kommissarischer Priester in Bruch, war ob der vielen Kirchenbesucher hoch erfreut.

Er würdigte das bunte Treiben in seiner Ansprache und erklärte sich spontan zum Foto bereit. Hintergrund der Aktion: Eine altgediente Fastnachterin hatte bei der Möhnensitzung der katholischen Frauengemeinschaft nach Komplimenten für ihren Hut bedauert, dass sie diesen nur einmal im Jahr anziehen kann. Da kam die Idee auf, der schmucken Kopfbedeckung wenigstens ein zweites Mal zum Ausgang zu verhelfen. Alle Möhnen wurden aufgefordert, zur Messe mit Hut zu erscheinen. Viele folgten dem Ruf. Der Wunsch, mit dem Narhallamarsch auszuziehen, ging zwar nicht in Erfüllung. Dafür wird sich aber vielleicht die Interpretation der Aktion durchsetzen. Die Möhnen wollen sie als bunte Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr der Kirche verstanden wissen. Die Kirche feiert in diesem Jahr 200-jähriges Bestehen. (mai)/Foto: Martin Remmy