Kirchen gehen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf wanderschaft

Kirchen gehen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf wanderschaft

Gemäß dem Ziel der christlichen Kirchen, die Schöpfung zu bewahren, haben Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen rund um den Nationalpark Hunsrück-Hochwald das "Ökumenische Netzwerk Kirchen im Nationalpark" gegründet. In einer vom Evangelischen Kirchenkreis Trier, den katholischen Dekanaten Birkenfeld und Hermeskeil-Waldrach sowie dem Nationalparkamt unterzeichneten Erklärung heißt es: "Die christlichen Kirchen unterstützen mit ihrem Netzwerk den Nationalpark.

" Konkret werde dies durch Angebote geschehen, die im Nationalpark Ruhe, Spiritualität und Gottes Schöpfung erfahrbar machen würden. So seien für 2017 beispielsweise schon eine Sternwallfahrt sowie ein Schöpfungspfad im Nationalpark geplant. Der Schöpfungspfad, eine Wanderung durch die Natur, solle mithilfe verschiedener Stationen einen spirituellen Zugang zur Natur vermitteln. Ein weiteres Projekt ist die "Kirche im Nationalpark" in Muhl, die einzige im Nationalpark gelegene Kirche. Diese solle ein Ort der Begegnung und Anlaufstelle für Veranstaltungen, Gäste, Freizeiten und Gottesdienste sein. Das Projekt Nationalparkkirche in Muhl wird voraussichtlich am 2. Dezember um 18 Uhr mit einem Ökumenischen Gottesdienst eröffnet. Superintendent Dr. Jörg Weber (Trier, 2.v.l.), Anne Speicher (Nationalparkamt, 4. v.l.), Dechant Clemens Grünewald (Hermeskeil, 5.v.l.), sowie Pastoralreferent Claus Wettmann (Birkenfeld, rechts) bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung. (red)/Foto: Privat