Kirchenchor St. Nikolaus in neuerburg feiert 60. Jubiläum

Verein : Kirchenchor St. Nikolaus feiert 60. Jubiläum

Es gab in den vergangenen 60 Jahren in Wittlichs Stadtteil Neuerburg kein kirchliches Hochfest, bei dem der Kirchenchor nicht die Messe festlich gestaltet hätte.

Auch bei weltlichen Anlässen haben die Sänger gesungen und die Kirmes unterstützt. Dabei geben sie sich bescheiden und feiern in diesem Jahr ihr Jubiläum, indem sie die  Messe am Sonntag, 2. Dezember, um 11 Uhr gestalten, und anschließend gemeinsam essen gehen.

Die erste Vorsitzende Luise Stroh sagt: „Das 50-jährige Jubiläum haben wir groß gefeiert, jetzt wollen wir einfach nur gemütlich zusammensitzen.“ Gegründet wurde der Chor von Lehrer Otto Thul, der auch Dirigent und Organist war. Alle Altersstufen waren damals vertreten. Anlass war die Einführung einer Sonntagsmesse in Neuerburg, für die Emeritus Wilhelm von Meures verantwortlich war. In den 1960er Jahren wurde das von den Patres vom Helenenberg weitergeführt. Das Chorsingen hat den Mitgliedern damals  wie heute  viel Spaß gemacht. Luise Stroh weiß noch: „Wir haben in der Schule schon viel mit Herrn Thul gesungen, und in den Kirchenchorproben war er nicht streng, wir haben losgelegt und hatten Erfolg. Verstecken brauchten und brauchen wir uns nicht vor anderen Chören.“

Nach Otto Thul, der bis 1985 beim Chor war, und 1986 verstorben ist, hat Josef Selbach die Sänger übernommen. Erst sollte es nur für den Ostergottesdienst sein, dann sind daraus mehr als 30 Jahre geworden. Als Organistin begleitet Irmgard Spindler den Chor seit drei Jahrzehnten. Erst auf dem Harmonium und seit 1990 auf der Orgel. Beim Bau der Empore haben viele Neuerburger mitgeholfen, auch Mitglieder und Angehörige des Kirchenchors.

Besonders gut in Erinnerung geblieben ist den Chormitgliedern die Fahrt nach Worms, wo man gemeinsam mit dem Kirchenchor Bergweiler gesungen hat. Ein Sänger erklärt: „Unser Chorleiter hat Verbindungen nach Worms, und es war eine sehr schöne Erfahrung im hohen Dom zu singen. Das ist uns allen noch in guter Erinnerung.“ Dass sie anderen Menschen mit ihrem Gesang eine Freude machen, haben sie auch im Elsass erfahren. Dort haben die Sänger nach dem Essen in einem Hotel, dem Wirt so gut gefallen, dass er dem Chor ein Freigetränk spendierte. An etlichen Dekanatssingen haben sie teilgenommen und mit dem Kirchenchor Bombogen Konzerte gegeben. „Bei einem dieser Auftritte war das Einsingen so chaotisch, dass wir dachten, dass wird eine Katastrophe, aber es wurde einer der besten Auftritte, die wir je gesungen haben“, berichtet eine Sängerin. Besonders gerne haben die Mitglieder des Chors die Turmbläsermesse von Fridolin Limbacher und die Deutsche Messe von Michael Haydn gesungen. Doch vom Repertoire muss der Chor inzwischen Abstriche machen, denn die Stimmen sind teilweise nur noch doppelt besetzt. Das ist für den Chorleiter kein Problem. Er sagt: „Dann singen wir eben, was für uns passt, beispielsweise Motetten.“

Das Jubiläum des Kirchenchors wird in der Messe, am Sonntag, 2. Dezember um 11 Uhr in der Kirche in Wittlich-Neuerburg gewürdigt.

Mehr von Volksfreund