1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kirchengemeinde dankt Ursel Reuter für 70 Jahre an der Orgel

Kirchengemeinde dankt Ursel Reuter für 70 Jahre an der Orgel

Ein besonderes Jubiläum feierte die evangelische Kirchengemeinde Irmenach-Lötzbeuren-Raversbeuren am Erntedankfest: Seit 70 Jahren spielt Ursel Reuter in der historischen Dorfkirche in Lötzbeuren an der Stumm-Orgel.

Lötzbeuren. Ursel Reuter spielt seit 70 Jahren, an Sonn- und Festtagen, zu schönen, aber auch zu traurigen Anlässen, die Orgel. Die Kirchengemeinde Irmenach-Lötzbeuren-Raversbeuren dankte ihr mit einem Festgottesdienst, in dem auch der Kirchenchor Irmenach-Beuren undKreiskantor Bernhard Röhrig musikalisch mitwirkten, sowie einem Empfang. "Ich muss sagen, ich verspüre eine ganze Menge Respekt", bekannte Pfarrer Ulrich Müller im Gottesdienst.
70 Jahre Organistin, das müsse man sich auf der Zunge zergehen lassen, meinte er. "Die Gemeinde kann dankbar sein für ein solches Engagement."
Ursel Reuter ist ein herausragender Bestandteil der Lötzbeurener Kirchengeschichte", unterstrich Pfarrer Müller.
1944 begann Ursel Reuter als junges Mädchen im Alter von zehn Jahren, ihren Dienst als Organistin in Lötzbeuren. Sechs Pfarrer hat sie seitdem in der Gemeinde erlebt, viele schöne Stunden, aber auch schwere Augenblicke an der Orgel begleitet. Daneben leitete sie lange Jahre den Singkreis, engagierte sich in der örtlichen Frauenhilfe. Und auch in den Nachbargemeinden half sie immer wieder aus, wenn dort Organisten fehlten.
Mehr als 3600 Gottesdienste habe Ursel Reuter in diesen 70 Jahren begleitet, dabei rund 910 Stunden an Predigten gehört und mehr als 16 Millionen Tastenanschläge für die Choräle sowie Vor- und Nachspiele benötigt, rechnete Kreiskantor Bernhard Röhrig (Enkirch) schmunzelnd vor. Dies sei eine unvorstellbare Leistung einer "engagierten und treuen Mitarbeiterin" und ein "wertvoller Schatz nicht nur für Lötzbeuren, sondern für die ganze Kirche", betonte er. Und Presbyter Ingo Noack unterstrich: "Ursel Reuter hat in diesen 70 Jahren der Gemeinde Trost und Halt und Freude gegeben." dju