Kirchenmusik ist "in"

ALTRICH. (red) Strahlende Mienen der über 100 Zuhörerinnen und Zuhörer begleitet vom begeisterten Applaus belohnten die anspruchsvollen Darbietungen der Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors Altrich sowie seiner Dirigentin Gabriele Schwabauer.

Feierlich leitete Peter Heil an der Klais-Orgel das kirchenmusikalische Konzert mit der "Dorischen Toccata" (BWV 538) von Johann Sebastian Bach ein. Stand der erste Teil des Konzerts mit modernen Komponisten im Vordergrund, so erklangen im zweiten Teil fast ausschließlich Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Georg Friedrich Händel, die vom Kirchenchor gekonnt vorgetragen und äußerst einfühlsam von Peter Heil an der Orgel begleitet wurden. Nikolai Tchotchev zauberte mit seiner Barocktrompete faszinierende Klangwelten mit "Trumpet Voluntary" von Henry Purcell und der "Ouverture aus der Suite in D-Dur" von Händel in das neugotische Kirchenschiff der Pfarrkirche St. Andreas. Meditationen, vorgetragen von Präses Pastor Thomas Barton, regten die Konzertbesucher zum Nachdenken an. Das Konzert zeigte eindrucksvoll, dass Kirchenmusik nicht "out", sondern durchaus "in" sein kann. Es gibt viele Menschen, die gerade diesem Musikstil verbunden sind - oft ist es die ältere Generation, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Der erfolgreiche Nachmittag bestärkt die Sänger weiterhin in ihrem Handeln. Der Spendenerlös in der Pfarrkirche betrug 496 Euro.