Kirchturm verneigt sich vor Dilldappen

Kirchturm verneigt sich vor Dilldappen

Die Morbacher Dilldappen haben mit einer Jubiläumssitzung ihr 88-jähriges Bestehen gefeiert. Zahlreiche Gastvereine haben mitgewirkt. Ein Teil der Einnahmen der Veranstaltung kommt dem Morbacher Hospizverein zugute.

Morbach. Die Morbacher Dilldappen nutzten das seltene Datum 11.11. 11: Sie feierten ihr 88-jähriges Jubiläum in einer mit rund 500 Besuchern voll besetzten Baldenauhalle. Präsident Frank Retzler, der die Sitzung eröffnete, registrierte Respekt von höchster Seite: "Sogar der Morbacher Kirchturm verneigt sich um zwei mal elf Zentimeter."Die fünfeinhalb Stunden dauernde Jubiläumssitzung unterschied sich wesentlich von den gewohnten Kappensitzungen. Statt des Elferrats befand sich eine Couchlandschaft im Hintergrund der Bühne, auf der Retzler und Thomas Alberts als Thomas Gottschalk mit Unterstützung von Arthur Schweigerer als Michelle Hunziker zahlreiche Gäste im Stile von "Wetten dass?" interviewten.Dazu gehörten die Vertreter der Gastvereine, die sich mit zahlreichen Tanzgruppen am Abendprogramm beteiligten, eine Elefantenrunde mit ehemaligen Präsidenten der Dilldappen als auch die reale und imitierte Morbacher Politikprominenz.Hans-Werner Engel von den Thalfanger Spetzbouwe musste sich mit der Frage auseinandersetzen, welche Auswirkungen eine Fusion von Morbach und Thalfang auf den Karneval in der Region hat. Thomas Gottschalk/Alberts fragte ihn: "Haben wir in Morbach nicht schon genug Spitzbuben?" Andererseits gehörten die Märker nach Morbach, weil die Geschäfte immer noch D-Mark annähmen.Engel ließ sich von den Vertretern der Dilldappen dazu bewegen, für den Fall der Fusion der beiden Gemeinden schon mal den Morbacher Fastnachtsruf "Allemol" zu üben. Ein Höhepunkt der Jubiläumssitzung war der Auftritt der Dilldabbas aus Kißlegg im Allgäu, die mit ihrer schwäbischen Guggenmusik die Zuschauer mitrissen.Neben den zahlreichen Tanzbeiträgen trugen die Morbacher Allemollis zum Programm bei. In der Bütt brachten Christoph Müller durch Wortspiele mit Morbacher Namen, Geschäften und Betrieben und Thomas Jakobs mit dem immer aktuellen Thema Mann-Frau die Zuschauer zum Lachen.Der Spaß rückte kurz in den Hintergrund, als sich Alberts und Retzler mit Vertretern des Morbacher Hospizvereins über die Aufgaben des neuesten Morbacher Vereins unterhielten und dessen Vorsitzenden Wolfgang Berg eine Spende von 888,88 Euro überreichten. Damit haben die Dilldappen eine alte Tradition wieder erweckt. In den Anfangsjahren des Morbacher Karnevalsvereins wurden die Erlöse aus den Veranstaltungen einem guten Zweck zugeführt.Zudem wurden bei der Sitzung zahlreiche ehemalige Aktive des Morbacher Karnevals von den Dilldappen geehrt.Mitwirkende:Minigarde der Funken, Nachwuchsgarde der Funken, Garde der Funken, Premiumfunken (ehemalige Funken aus den 80er Jahren), Jugendmännerballett, Thomas Jakobs und Christoph "Schlacks" Müller als Büttenredner, Gesangsgruppe Allemollis: Thomas Alberts, Guido Bollig, Johnny Klein, Michael Decker, Michael Jörg, Marcus Heintel, Rainer Kurz, Walter Blasius, Frank Retzler; Marcus Heintel und Andreas Schäfer als Imitatoren, Moderatoren: Thomas Alberts, Frank Retzler, Arthur Schweigerer, Musikalische Umrahmung: Musikverein MorbachGastvereine: Der KV Tholfanger Spetzbouwe, Schalmeienkapelle Dilldabba, Kißlegg im Allgäu, Karnevalsverein Mir sen se aus Piesport, Bürger- und Karnevalsverein Häja Rotmatten aus Haag, Hundschda Felseretscha aus Hunolstein, Heimatverein Hinzerath, GKV Hejele aus Gonzerath, Hundemer Karnevalsverein, Showtanzgruppe Magic Dancers aus Hettenrodt