Klare Aussagen

TRABEN-TRARBACH. (kb) Der Dialog zwischen Jugend und Politik soll keine Einbahnstraße sein. Getreu diesem Motto stellte sich Landtagsvizepräsidentin Friedel Grützmacher den kritischen Fragen der Schüler und Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 10 des Gymnasiums Traben-Trarbach.

Gut vorbereitet im Sozialkunde-Unterricht durch Klaus Barheier und Monika Stäber, hatten die Schüler allerlei Fragen über aktuelle politische Themen, wie die Zusammenlegung von Rheinland-Pfalz mit dem Saarland, Führerschein ab 17, Ökosteuer, Atomenergie, Dosenpfand oder die Entwicklung des Euros."Was halten Sie von der Legalisierung von Hanf?" oder: "Was sagen Sie zu negativen Berichten über das Privatleben von Kanzler Schröder und speziell dem Kanzler-Song?" wollten Sina und Susanne wissen. Fragen, die die Landtagsvizepräsidentin sicher nicht alle Tage gestellt bekommt. "Ich bin der Meinung, dass man lernen muss, mit Hanf, ebenso wie mit Alkohol, umzugehen. Ich befürworte deshalb die Legalisierung von Hanf ab einem Alter von 16 Jahren", sagte Grützmacher.Die Demokratie nicht verächtlich machen

Zum Kanzler-Song hatte sie anfangs keinerlei Bedenken, aber: "Nach einem Gespräch mit Jugendlichen über Rechtsradikalismus hegte ich jedoch Befürchtungen, dass durch diesen Song die Demokratie verächtlich gemacht wird." Neben Diskussionsthemen, von denen die Schüler selbst betroffen sind, wie zum Beispiel die Verkürzung der MSS-Zeit auf 2,5 Jahre oder die Einführung der Ganztagsschule, interessierte den Schüler Andreas brennend die Meinung von Friedel Grützmacher zu einem möglichen Irakkrieg, der offenbar kaum noch abzuwenden ist. "Krieg hat immer unabsehbare Folgen, mit denen immer eine negative Auswirkung der wirtschaftlichen Lage verbunden ist. Aus diesem Grund bin ich gegen einen Krieg, obwohl es inzwischen sicher nicht mehr einfach ist, einen skrupellosen Gewaltherrscher wie Saddam Hussein gewaltlos zu entmachten."Nach der eineinhalbstündigen Diskussion merkte ein Schüler an: "Die Aussagen der Landtagsvizepräsidentin waren sehr glaubhaft. Sie wich nicht unseren Fragen aus, wie es viele Politiker tun, sondern sie gab konkret Antworten. Außerdem sind ihre Vorstellungen nachvollziehbar, so dass ihre Arbeit in gewisser Weise Interesse in mir hervorgerufen hat." Die Gelegenheit, mit Politikern über Ereignisse und aktuelle Themen sprechen zu können, sollte man auf jeden Fall nutzen. Vielleicht könne der ein oder andere mehr Verständnis auch für die Politiker aufbringen, fügte ein anderer Schüler hinzu.Ziel solcher Schulbesuche ist, dass Jugendliche die Möglichkeit haben mit führenden Landespolitikern ins Gespräch zu kommen, um so Interesse für die parlamentarische Demokratie zu finden. Friedel Grützmacher ist seit 1991 im Landtag Rheinland-Pfalz und seit 2001 Vizepräsidentin des Landtages. Vor ihrer politischen Laufbahn war sie Lehrerin an der Realschule Bad Bergzabern.

Mehr von Volksfreund