Klassikkonzerte in der Synagoge

Bei den Wittlicher Konzerten präsentiert der Musikkreis der Stadt Wittlich die ganze Bandbreite der klassischen Kammermusik: vom Leipziger Streichquartett bis zur Sängerin aus der Region, vom Akkordeon bis zur Klarinette.

Wittlich. Die Konzertsaison des Musikkreises der Stadt Wittlich startet traditionell im Oktober. Monatlich spielen dann ausgewählte Ensembles und Solisten in der ehemaligen Synagoge in Wittlich. "Die Musiker spielen gerne bei uns. Sie schätzen die persönliche Betreuung und die Nähe zum Publikum in der Synagoge", erklärt Vorstandsmitglied Andres Scholtes. Die Auswahl der Musiker fällt nicht immer leicht. Es liegen regelmäßig mehr Bewerbungen vor, als Konzerte stattfinden können. "Unser Auftrag ist es, ein Programm für jeden in Wittlich aufzustellen", sagt Scholtes. Man achte dabei vor allem darauf, alle Epochen und Instrumentierungen zu berücksichtigen.
Den Musikreigen eröffnet am Samstag, 11. Oktober, das Leipziger Streichquartett. Das mit insgesamt fünf Echo-Klassik-Preisen ausgezeichnete Ensemble hat sich bereits 1989 gegründet und seitdem unter anderem Streichquartette von Adorno, Beethoven, Brahms und Mozart eingespielt.
Am Samstag, 15. November, spielt das Rivinius Klavierquartett. Die vier Brüder waren bereits alle einzeln bei den Wittlicher Konzerten zu Gast und treten nun erstmals gemeinsam auf. Sie führen Werke von Mozart, Blomenkamp und Fauré auf.
Das traditionelle Weihnachtskonzert "Musik bei Kerzenschein" bestreiten am zweiten Feiertag, Freitag, 26. Dezember, die jungen Musiker des LJO-Brass. Dabei handelt es sich um fünf Solo-Blechbläser des Landesjugendorchesters Rheinland-Pfalz, die seit 2007 gemeinsam Musik machen. Bereits 2008 haben sie beim Bundeswettbewerb von Jugend musiziert den ersten Preis mit Höchstpunktzahl in der Ensemblewertung erhalten. Am Samstag, 31. Januar, präsentieren Mezzosopranistin Marion Eckstein und Herbert Görtz am Klavier einen Liederabend mit Werken von Wagner und Mahler. Eckstein ist in Bernkastel-Kues geboren, in Osann-Monzel aufgewachsen und legte am Wittlicher Cusanus-Gymnasium das Abitur ab. Sie erhielt 2005 den Kulturförderpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich.
In Kooperation mit der Villa Musica musiziert am Samstag, 21. Februar, Marie-Luise Neunecker. Die Hornistin spielt mit Stipendiaten der Villa Musica aus Mozarts Oper "Die Entführung aus dem Serail".
Am Samstag, 14. März, spielen zwei ehemalige Villa-Musica-Stipendiaten, die Geschwister Bettina und Robert Aust. An der Klarinette und am Klavier geben sie Werke von Schumann, Brahms und Bernstein zum Besten.
Zum Abschluss der Saison konzertiert am Samstag, 18. April, die Schweizerin Viviane Chassot. Die Solistin hat sich darauf spezialisiert, klassische Musik auf das Akkordeon zu übertragen und spielt an diesem Abend unter anderem Werke von Scarlatti.Extra

Der Verein Musikkreis der Stadt Wittlich hat rund 100 Mitglieder. Seit 20 Jahren veranstaltet er im Herbst und Winter einmal monatlich Klassikkonzerte. Konzertbeginn ist um 19 Uhr in der ehemaligen Synagoge in Wittlich, Himmeroder Straße 44. Karten kosten 20 Euro, für Kinder und Jugendliche fünf Euro. cli