Kleine und große Forscher

Rund 25 Freizeit-Forscher haben beim TV-Fereinspaß vor den Türen des Hunsrückhauses am Erbeskopf "getümpelt".

 TV-Ferienspaß, wie ihn sich Kinder und Eltern wünschen: Beim „Tümpeln“ am Weiher des Hunsrückhauses am Erbeskopf haben alle ihren Spaß. TV-Foto: Ursula Schmieder
TV-Ferienspaß, wie ihn sich Kinder und Eltern wünschen: Beim „Tümpeln“ am Weiher des Hunsrückhauses am Erbeskopf haben alle ihren Spaß. TV-Foto: Ursula Schmieder

Erbeskopf. (urs) Ein wenig Theorie muss schon sein. Petra Wittkowski, Hunsrückhaus-Honorarkraft, gibt ihre Tipps fürs "Tümpeln" aber so rasch wie möglich. Doch die rund 25 Teilnehmer beim Ferienspaß des Trierischen Volksfreunds sollten schon eine Kaulquappe von einem Molch oder einer Libellenlarve unterscheiden können. Derart geschult stürzen sich die Freizeit-Forscher in die Arbeit. Und zwar so motiviert, dass der Funke auch auf Väter und Mütter überspringt. Alle wollen nur noch eines: Möglichst viele Arten in ihrem Wasser- Schüsselchens sammeln.Kurz zuvor hatten einige mit "Wir tümpeln" noch gar nichts anfangen können. "Ich weiß zwar, was ein Tümpel ist", meint Patrick (9) aus Kröv. Doch von "tümpeln" habe er noch nie gehört. Tim (7) hat schon ein konkreteres Bild vor Augen. Sie gingen hier ums Wasser rum, das sie "erforschen" wollten: "Wir gucken, ob man da Tiere sieht und noch viel mehr." Daran hat auch Benedikt (10) seinen Spaß, der schon morgens vor der Schule die Tagezeitung liest. Aber auch Nele (3) stapft mit ihren Gummistiefeln neugierig durch den Tümpel. Schließlich will sie es ihrer vier Jahre älteren Schwester Angelina und deren Freundin Joana gleich tun.Beim Ferienspaß kommen aber auch die Erwachsenen auf ihre Kosten. "Wir werden wohl etwas länger hier verweilen und auch öfter her kommen", ist Anja Schmitt aus Fell überzeugt. Auch Susanne und Bernd Burkhard aus Bombogen sind vom TV-Ferienprogramm angetan: "Das ist toll - da ist immer was dabei." Da mache man auch mal etwas mit, was sonst vielleicht weniger in Frage käme, erzählen sie vom Spaß, den sie alle - Tochter Lena (11), Sohn Yannick (9) und sie selbst - bei Ritter Rost hatten.