1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Kleines Jubiläum in Maria Grünewald

Kleines Jubiläum in Maria Grünewald

Pfarrer Bruno Comes hat die Jubiläumsfeier in Maria Grünewald mit einem Gottesdienst eröffnet. Außerdem standen ein Rollstuhltanz, der Auftritt der Band Unplugged Grünewald sowie Austausch und Rückblicke auf dem Programm.

Wittlich. Einrichtungsleiter Michael Puhl und Martin Brill, Vorsitzender des Bewohnerbeirates, begrüßten zahlreiche Gäste. Ute Pfeiffer, Mutter eines Bewohners, erinnerte daran, dass in den 1980er-Jahren Maria Grünewald geschlossen werden sollte. Viele machten durch eine Demonstration in Trier auf ihre Anliegen aufmerksam. Im Namen aller Eltern begrüßte sie, dass heute Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Maria Grünewald ein Zuhause finden. Dieter Burgard, einstiger Leiter der Tagesförderstätte in Maria Grünewald, berichtete über die Entwicklung des Wohnbereiches und gab einen kurzen historischen Abriss aus Mitarbeitersicht. Patrick Fett, Mitglied der integrativen Band "My Rock King Rico", las einen selbst verfassten Liedtext vor, und im Anschluss führten Bewohner und Mitarbeiter einen "Rollstuhltanz" auf. Auf drei Etagen des Wohnbereiches wurden die Gäste mit Fingerfood verwöhnt. Zudem bot eine Diashow Einblicke in die Geschichte von Maria Grünewald. Ein Blick zurück: Im Jahr 1993 bezogen die ersten Bewohner ihre Zimmer in den sechs Wohngruppen des Gebäudekomplexes Wohnen für Erwachsene/Tagesförderstätte in Maria Grünewald. "Die 20 Jahre bedeuten Differenzierung und Weiterentwicklung der Wohnangebote in Maria Grünewald und in der Stadt ", sagte Elke Remmert, Bereichsleiterin Wohnen für Erwachsene. Heute leben dort 98 Frauen und Männer. red