Kleinkunst in der Kreisstadt

Wittlich . (red) Seit 1999 wird das städtische Kulturprogramm vom Veranstaltungsservice Mathar ergänzt; Kleinkunst, Chansons und Kabarett stehen auch in der Herbst-/Winterspielzeit 2006/07 wieder auf dem Programm.

Alfredo, Freya und Diego - ein Trio das mit einer Vielzahl von traditionellen Musikinstrumenten wie Harfe, venezolanischer Cuatro, spanischer Gitarre und Latin Percussion einen Weg gefunden hat, die lateinamerikanische Musik zum Ausdruck zu bringen, ist am Samstag, 18. November, ab 20 Uhr im Café am Markt zu Gast. Im Repertoire: verträumte und entspannende Melodien, gespielt mit chilenischer Harfe und spanischer Gitarre, sowie rhythmische, feurige südamerikanische Liedern die mit venezolanischen Cuatro begleitet werden. das Motto des Abends: "Latin Swing". "Mousse aux Chansons" heißt es am Samstag, 9. Dezember, ab 20 Uhr ebenfalls im Café am Markt. Im aktuellen Programm der fünf Musiker aus dem angrenzenden Frankreich, dem Saarland und der Schweiz finden sich Arrangements bekannter Stücke von Hildegard Knef bis Manfred Krug, von Edith Piaf bis Jean-Jacques Goldman, Interpretationen von Klaus Hoffmann und Jacques Brel sowie einigen in Frankreich sehr bekannter französischer Chansonniers. Die Formation hat spezielle Stücke zum Weihnachtsfest im Programm. "Denk Omol" heißt das neue Programm von Alice Hoffmann, alias Vanessa Backes, das am Samstag, 13. Januar 2007, um 20 Uhr im Hotel Lindenhof zu sehen sein wird. Einfach nur bewaffnet mit ihrem Handtäschchen erzählt Frau Backes aus ihrem neuen Leben. Sie gründet eine Ich-AG, besucht einen Englischkurs, kommt in den saarländischen Landtag und beginnt, sich erstmals Gedanken zu machen über "außerhäusliche" Themen. Denk emol: Hartz-Reform, Angela Merkel, Kreditkarten, aber auch die Flatterhaftigkeit der Männer. Das alles sind die Themen, die in diesem Programm natürlich wie immer mit der ihr typischen Naivität, wenn auch diesmal mit einem Schuss kabarettistischer Schärfe, die Lachmuskeln in Bewegung versetzen. Eine Überraschung wartet am Schluss: Für alle, die wissen wollen, wer sich genau unter der Kittelschürze verbirgt, gibt es einen "Striptease". Es ist ja nicht so, dass Hennes Bender nicht erwachsen werden will. Er kann es einfach nicht. Wie auch? Widersprüche wohin man sieht: es gibt immer mehr eingefleischte Vegetarier und Doppelhaushälften. Kaum ist man Mitte dreißig und schon passiert es: Man bewundert die eigene Dunstabzugshaube und spielt auf Pärchenabenden "Ich bin spitz, paß auf!". Dabei wollte man doch früher eigentlich Superheld werden statt Pantoffelheld. Hennes Bender ist hin- und hergerissen: Midlifecrisis oder Peter-Pan-Syndrom? Kommen oder gehen? Bleiben oder flüchten? Eine paradoxe Welt braucht ein paradoxes Motto: Komm geh weg. Das Programm von Bender ist zu erleben am Samstag, 31. März, 20 Uhr, Hotel Lindenhof. Wittlicher Platt und luftige Interpretationen

Das Wittlicher Platt gehört zu den moselfränkischen Dialekten. Es wird immer noch gepflegt und in einer Reihe von Familien, Nachbarschaften und Berufsgruppen (Bauern, Winzer, Handwerker) als Umgangssprache verwendet. Bei der Säubrenner-Kirmes spielt "Weddlia Platt" ebenfalls eine wichtige Rolle. Kleine Mundartgeschichten, witzige Anekdoten und Wittlicher Gastlichkeit stehen am Samstag, 14. April 2007, 20 Uhr, im Café am Markt auf dem Programm. Der Reinerlös wird zu Gunsten einer gemeinnützigen Einrichtung gespendet. "Fragile - zwischen Klassik, Pop & Jazz" heißt es am Freitag, 4. Mai 2007, um 20 Uhr in der Synagoge. Wo die Popstars mit großen Besetzungen und fetten Sounds arbeiten, reicht dem "Duo Piano" Bass und Stimme. Seine Interpretationen sind transparent, luftig und klar - eben fragil. Mal glockenklar, mal lasziv, mal alles dazwischen - Petra Woisetschläger singt quer durch die Gefühlswelt. Eintrittskarten gibt es beim Kulturamt der Stadt Wittlich, Telefon 06571/14660 und der Buchhandlung Stephanus 06571/96023.