Kleinod an der Mosel

TRABEN-TRARBACH/STARKENBURG. (sim) Für den Erhalt der Weinbergsflächen am Starkenburger Hang hat sich der Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach ausgesprochen. Nachdem sich bereits der Ausschuss "Agenda 2010" der VG mit dem Thema befasst hat, hat jetzt auch der Rat grünes Licht für die Maßnahmen gegeben.

Das besonders wertvolle kulturgeschichtliche und landschaftliche Kleinod unterhalb von Starkenburg muss erhalten werden: Das ist die einhellige Meinung des Verbandsgemeinderates Traben-Trarbach. Der Rat hat nun das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel (DLR) beauftragt, Gespräche mit den Winzern zu führen, um zu ermitteln, wer die Bewirtschaftung dort weiterführen will. 1971 wurden dort noch 36 Hektar Weinberge bewirtschaftet, heute sind es nur noch 16. Ferner soll das DLR das Nutzungs- und Vermarktungskonzept voran treiben und eine erste grobe Kostenermittlung durchführen. Auf einer Informationsveranstaltung Anfang März in Starkenburg hatte das DLR erste Ideen vorgestellt (der TV berichtete). Mitglieder des Rates wollen demnächst den Bremmer Calmont besichtigen, wo bereits eine erfolgreiche Vermarktung zum Erhalt dieses Steilhangs beigetragen hat.