Klimaschutzpaten starten im Moseltal durch

Klima : Klimaschutzpaten starten im Moseltal durch

Die ehrenamtlichen Klimaschutzpaten aus der Region Mittleres Moseltal, die sich im Rahmen des Projektes „Klimaschutz für kleine Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten“ (KlikK aktiv) engagieren, haben sich in Traben-Trarbach getroffen.

Sabrina Wolf und Zeljko Brkic von der Energieagentur Rheinland-Pfalz gaben den Teilnehmern einen Überblick über die Landes- und Bundes-Fördermöglichkeiten für kommunale Klimaschutzprojekte. „Die Förderprogramme für Kommunen sind vielseitig, aber genau deshalb ist es schwierig, den Überblick über die Möglichkeiten zu behalten und das passende Förderprogramm für eine geplante Klimaschutz-Maßnahme zu wählen“, so Zeljko Brkic. Umso wichtiger sei es für die ehrenamtlichen Klimaschutzpaten, einmal einen umfassenden Überblick über die gesamte „Förderlandschaft“ zu bekommen.

Von ihren bisherigen Aktivitäten und Projektideen berichteten die Paten aus Traben-Trarbach, Sarah Hausmann und Maximilian Kinn: einen Fragebogen zur Ermittlung des Energierbrauchs der Stadt, .das Konzept einer Heizungsanlage auf Basis von Holzhackschnitzeln für den städtischen Bauhof (es soll dem Stadtrat im September vorgestellt werden), und ein Kochkurs „Klimafreundliches Kochen“ am 4. September in Traben-Trarbach.

Der Klimaschutzpate aus Bengel, Klaus Litzenburger berichtete über das Projekt „Baumallee und Blumenstreifen an der B 49“, das er zusammen mit seinen Kollegen aus Kinderbeuern, Jana Gräfen und Winfried Morgen, entwickelt. Richard Pestemer aus Neunkirchen stellte die Planungen bezüglich des Anlegens von Wildblumenwiesen auf gemeindlichen Grünflächen vor. Die erste Beigeordnete der Gemeinde Reil, Dagmar Barzen, nahm informationshalber an dem Treffen teil. Sie hofft auf Klimaschutzpaten für ihren Ort.

Bei einem weiteren Treffen in Traben-Trarbach erfuhren die ehrenamtlichen Klimaschutzpatenmehr zum Thema:die Sonneneinstrahlung für die Stromproduktion nutzen und mit Sonnenwärme Wasser erhitzen und zur Nutzung speichern – wie das auch in privaten Haushalten am besten funktioniert. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz schulte die Paten aus den Regionen Mittleres Moseltal und Osteifel. Christian Synwoldt von der Energieagentur Rheinland-Pfalz stellte die Grundlagen der Photovoltaik (PV) und der Solarthermie sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen dar.

www.earlp.de/klikk

Mehr von Volksfreund